• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberwar

Sesam und Saser sollen Deutschland schützen

Die Bundesregierung und deutsche Unternehmen wollen kritische Infrastrukturen durch eigens entwickelte Router und eine Virtualisierungslösung besser absichern. Ermöglichen sollen das die staatlich gefördeten Projekte Saser und Sesam.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland soll im Cyberwar besser geschützt werden.
Deutschland soll im Cyberwar besser geschützt werden. (Bild: Wikipedia)

Regierung und Wirtschaft wollen PCs und kritische Server von Behörden, Unternehmen und Maschinensteuerungen in Kraftwerken und Fabriken künftig besser vor Angriffen schützen. Das berichtet die Wirtschaftswoche (Wiwo) unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Dabei geht es offenbar nicht nur um die Abwehr von Hackern oder Crackern, sondern von Geheimdiensten anderer Länder sowie von Wirtschaftsspionage - etwa durch Hintertüren (Backdoors) in Lösungen ausländischer Anbieter. Der bessere Schutz soll durch eine Virtualisierungslösung auf Basis eines eigens entwickelten Microkernels ermöglicht werden, heißt es. Er wird im Rahmen des staatlich geförderten Verbundvorhabens Sesam (Secure and Safe Microkernel Made in Germany) entwickelt und soll als Teil der Virtualisierungslösung insbesondere Windows-Systeme absichern.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Der Sesam-Mikrokernel wurde laut Wiwo von der Technischen Universität in Dresden (TU Dresden) entwickelt. Auf dem Förderportal des Bundes ist in einem PDF-Dokument auf Seite 33 nachzulesen, dass das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), EADS Deutschland (Abteilung Innovation Works) und das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) beteiligt sind und Fördergelder für Teilbereiche der Planung und Entwicklung erhalten haben. Der Projekzeitraum läuft vom 1. April 2011 bis zum 31. März 2013. Der Name Sesam scheint etwas unglücklich gewählt, denn in "Ali Baba und die 40 Räuber" aus der Geschichtensammlung Tausendundeine Nacht reicht dem Holzfäller Ali das simple Passwort Sesam-öffne-Dich, um zum riesigen Schatz im geheimen Felsenbergversteck der Räuber vorzudringen.

Wie die Wiwo erfuhr, könnten die Forschungsarbeiten an dem Schutzsystem möglicherweise noch in diesem Jahr in ein mit staatlicher Hilfe gegründetes Startup überführt werden. Damit auch die europäische Internet-Infrastruktur besser abgesichert werden kann, wolle die deutsche Bundesregierung zudem, zusammen mit der Industrie, an einem "europäischen Internet-Router" arbeiten.

In Gesprächen mit europäischen Netzausrüstern und Forschungseinrichtungen geht es dem beteiligten Bundesforschungsministerium nach Informationen der Wiwo derzeit um die Zusammenstellung eines leistungsfähigen Konsortium. An dem Projekt Saser (Secure and Safe European Routing) wollen sich neben der Deutschen Telekom auch die Netzausrüster Alcatel-Lucent, Nokia Siemens Networks und Adva Optical beteiligen. Das klingt so, als ob ein Konkurrenzprodukt zur Hardware von Cisco und anderen Netzwerkausstattern geschaffen werden soll. Hoffentlich, ohne dabei die Verspätungen und Rückschläge anderer konzernübergreifender Großprojekte zu erleiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Loeschtroll 03. Aug 2011

Aha... und was hat das für eine Relevanz? Ob die nun ein fertiges Firewallmodul nutzen...

smcj 01. Aug 2011

bei dem dann der notleidenden Firma des Cousins irgendeines CDU-Politikers ein großer...

JuppGulasch 01. Aug 2011

Der Artikel in der WiWo ist gelinde gesagt "missverständlich": a) Es geht nicht vorrangig...

tingelchen 31. Jul 2011

Und wozu soll ein deutsche OS nütze sein? Außer das man noch ein OS hat. Es wäre...

IrgendeinNutzer 31. Jul 2011

Ich denke da steckt auch nur wieder pure Kontrolle dahinter. Weil wozu braucht man einen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /