Abo
  • Services:

Mobile Apps

Phonegap 1.0 veröffentlicht

Nitobi hat Phonegap in der Version 1.0 veröffentlicht. Die Software erlaubt es, Web-Applikationen in installierbare Apps für Smartphones und Tablets zu verwandeln. Phonegap 1.0 unterstützt neben iOS und Android auch Blackberry OS, WebOS, Windows Phone 7, Symbian und Bada.

Artikel veröffentlicht am ,
Installierbare Apps für sechs Plattformen
Installierbare Apps für sechs Plattformen (Bild: Phonegap)

Das populäre Open-Source-Framework Phonegap ist in der Version 1.0 veröffentlicht worden und bietet Webapplikationen in der neuen Version einen erweiterten Zugriff auf die nativen APIs von Smartphones und Tablets. So lassen sich mobile Apps mit HTML, CSS und Javascript entwickeln, die auf die Telefonhardware zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Apps lassen sich mit kleinen Anpassungen für sechs Betriebssysteme erstellen: iOS, Android, Blackberry, webOS, Bada und Symbian. Phonegap 1.0 setzt die nativen APIs dieser Systeme in Web-APIs um, die den von der W3C-Arbeitsgruppe Device APIs entwickelten Schnittstellen entsprechen.

Phonegap 1.0 stellt zudem eine stabile und erweiterbare Architektur bereit und unterstützt Remote-Debugging-Werkzeuge. Die erweiterbare Architektur soll die Übertragung von Phonegap auf weitere Plattformen einfach machen.

Welche Funktionen für Webapplikationen zur Verfügung stehen, hängt von den Zielplattformen ab. Die beste Unterstützung gibt es für iOS und Android. Hier ist ein Zugriff auf den Beschleunigungssensor, die Kamera, den Kompass, die Kontakte, Dateien und Ortsangaben, das Netzwerk und Storage möglich. Zudem können Mediendateien abgespielt und Benachrichtigungen erzeugt werden. Eine Übersicht darüber, welche Funktionen auf welchen Plattformen unterstützt werden, gibt es unter phonegap.com.

Um die installierbaren Apps für die verschiedenen Plattformen zu erzeugen, müssen Entwickler in aller Regel zusätzlich die SDKs der Hersteller installieren. Nitobi arbeitet mit Phonegap/build an einem Dienst, der Entwicklern diesen Vorgang abnimmt. Uxebu macht mit apparat.io ähnliches. Die Apps werden dabei in der Cloud kompiliert. Allerdings befinden sich beide Angebote derzeit noch im geschlossenen Betatest.

Phonegap wird bereits von zahlreichen Applikationen verwendet. Auch einige große Unternehmen nutzen es und beteiligen sich an dessen Entwicklung, darunter Adobe, IBM, Alcatel-Lucent, Cisco, Logitech und Time Warner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

anarchipur 14. Jun 2012

Hi, I try to find a service providing me the possibility to develop phonegap Apps in teh...

Netspy 02. Aug 2011

Magst du noch antworten oder bleibt es dabei, dass du dich nur als cooler Objective-C...

Yeeeeeeeeha 01. Aug 2011

Stimmt schon. Webkit auf iOS benutzt für viele Aufgaben die GPU, Android in 2.* gar keine...

Paykz0r 30. Jul 2011

Leider selbst für die simpelsten Games oder Mediaplayer nicht brauchbar, wenn man zwar...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /