Abo
  • Services:

Preissenkung

Nintendo zahlt beim 3DS drauf

Mit dem Verkauf des 3DS verdient Nintendo nach der angekündigten Preissenkung kein Geld mehr, so Firmenchef Satoru Iwata. Er hofft, dass der Yen durch eine größere Hardwarebasis dafür in den kommenden Jahren rollt. Die aktuellen Probleme haben auch auf die Lohntüte von Iwata massive Auswirkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS (Bild: Nintendo)

In den letzten Jahren hatte es Nintendo geschafft, vom Starttag einer neuen Plattform an auch mit dem Verkauf der Konsole selbst Geld zu verdienen. Diese Zeiten sind vorerst vorbei: Wie Firmenchef Satoru Iwata laut Bloomberg Japan im Gespräch mit Analysten gesagt hat, macht Nintendo nach der für Mitte August 2011 angekündigten Preissenkung bei jedem verkauften 3DS Verluste. Iwata hofft, so rasch eine große Hardwarebasis zu schaffen und ab dem kommenden Jahr mit neuen Spielen für die Plattform Geld zu verdienen. Konkrete Zahlen hat er nicht genannt. Im März 2011 hatten die Marktforscher von iSuppli berechnet, dass die Herstellungskosten des Handhelds bei rund 103,25 US-Dollar liegen - dazu kommen aber unter anderem noch Kosten für den Vertrieb und das Marketing.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Listenpreis, den Händler für das 3DS bezahlen müssen, reduziert sich zum Stichtag 12. August 2011 um rund ein Drittel; entsprechend dürfte auch der Ladenpreis sinken, der derzeit bei 200 Euro bis 220 Euro liegt.

Nintendo hatte im letzten Geschäftsquartal erneut hohe Verlust hinnehmen müssen. Der Nettoumsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 50,2 Prozent auf 93,2 Milliarden Yen (827 Millionen Euro) zurück. Unterm Strich steht ein Verlust von 25,52 Milliarden Yen (225 Millionen Euro). Die Verkaufszahlen für die Wii sind um die Hälfte auf 1,56 Millionen eingebrochen. Vom 3DS wollte Nintendo im Geschäftsjahr rund 16 Millionen Einheiten absetzen, bislang waren es gerade einmal 710.000 Stück. Ähnlich sieht es bei den Spielen aus: 70 Millionen waren geplant, aber 4,53 Millionen kamen im Quartal tatsächlich zusammen. Nintendo hatte seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr deutlich nach unten korrigiert, die Aktie hatte daraufhin mit zweistelligen Verlusten reagiert.

Das Management von Nintendo hat auf die schlechten Zahlen reagiert. Satoru Iwata hat sein Gehalt angeblich um die Hälfte gesenkt, die Löhne einiger Top-Manager fallen 30 Prozent dünner aus. Großaktionär Hiroshi Yamauchi, ein früherer Chef von Nintendo, hat besonders viel Geld verloren: Sein rund zehnprozentiger Anteil soll 375 Millionen Euro weniger wert sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (Prime Video)

Endwickler 01. Aug 2011

Was ist denn zu groß und zu schwer? Die Preissenkung?

Endwickler 01. Aug 2011

Hier scheinst du auf eine sehr merkwürdige Art und Weise Fakten so zu formulieren, dass...

Vradash 01. Aug 2011

Zumindest in Deutschland habe ich außerhalb eines Ladenlokals noch NIE einen 3DS...

Vradash 01. Aug 2011

Stimmt! :D Selbst mit einem Slider ists mehr als umständlich.

muhzilla 01. Aug 2011

Wenn man schon nicht fähig ist, sein billig abgekupfertes "Atomkraft, ja bitte"-Logo zu...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /