Preissenkung

Nintendo zahlt beim 3DS drauf

Mit dem Verkauf des 3DS verdient Nintendo nach der angekündigten Preissenkung kein Geld mehr, so Firmenchef Satoru Iwata. Er hofft, dass der Yen durch eine größere Hardwarebasis dafür in den kommenden Jahren rollt. Die aktuellen Probleme haben auch auf die Lohntüte von Iwata massive Auswirkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS (Bild: Nintendo)

In den letzten Jahren hatte es Nintendo geschafft, vom Starttag einer neuen Plattform an auch mit dem Verkauf der Konsole selbst Geld zu verdienen. Diese Zeiten sind vorerst vorbei: Wie Firmenchef Satoru Iwata laut Bloomberg Japan im Gespräch mit Analysten gesagt hat, macht Nintendo nach der für Mitte August 2011 angekündigten Preissenkung bei jedem verkauften 3DS Verluste. Iwata hofft, so rasch eine große Hardwarebasis zu schaffen und ab dem kommenden Jahr mit neuen Spielen für die Plattform Geld zu verdienen. Konkrete Zahlen hat er nicht genannt. Im März 2011 hatten die Marktforscher von iSuppli berechnet, dass die Herstellungskosten des Handhelds bei rund 103,25 US-Dollar liegen - dazu kommen aber unter anderem noch Kosten für den Vertrieb und das Marketing.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Der Listenpreis, den Händler für das 3DS bezahlen müssen, reduziert sich zum Stichtag 12. August 2011 um rund ein Drittel; entsprechend dürfte auch der Ladenpreis sinken, der derzeit bei 200 Euro bis 220 Euro liegt.

Nintendo hatte im letzten Geschäftsquartal erneut hohe Verlust hinnehmen müssen. Der Nettoumsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 50,2 Prozent auf 93,2 Milliarden Yen (827 Millionen Euro) zurück. Unterm Strich steht ein Verlust von 25,52 Milliarden Yen (225 Millionen Euro). Die Verkaufszahlen für die Wii sind um die Hälfte auf 1,56 Millionen eingebrochen. Vom 3DS wollte Nintendo im Geschäftsjahr rund 16 Millionen Einheiten absetzen, bislang waren es gerade einmal 710.000 Stück. Ähnlich sieht es bei den Spielen aus: 70 Millionen waren geplant, aber 4,53 Millionen kamen im Quartal tatsächlich zusammen. Nintendo hatte seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr deutlich nach unten korrigiert, die Aktie hatte daraufhin mit zweistelligen Verlusten reagiert.

Das Management von Nintendo hat auf die schlechten Zahlen reagiert. Satoru Iwata hat sein Gehalt angeblich um die Hälfte gesenkt, die Löhne einiger Top-Manager fallen 30 Prozent dünner aus. Großaktionär Hiroshi Yamauchi, ein früherer Chef von Nintendo, hat besonders viel Geld verloren: Sein rund zehnprozentiger Anteil soll 375 Millionen Euro weniger wert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 01. Aug 2011

Was ist denn zu groß und zu schwer? Die Preissenkung?

Endwickler 01. Aug 2011

Hier scheinst du auf eine sehr merkwürdige Art und Weise Fakten so zu formulieren, dass...

Vradash 01. Aug 2011

Zumindest in Deutschland habe ich außerhalb eines Ladenlokals noch NIE einen 3DS...

Vradash 01. Aug 2011

Stimmt! :D Selbst mit einem Slider ists mehr als umständlich.

muhzilla 01. Aug 2011

Wenn man schon nicht fähig ist, sein billig abgekupfertes "Atomkraft, ja bitte"-Logo zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /