Airy Labs

Spielend fürs Leben lernen

Airy Labs will Kindern zwischen 5 und 13 Jahren Wissen durch Spiele vermitteln. Gegründet wurde das US-Startup des 19-Jährigen Andrew Hsu. Er wurde bereits im Vorschulalter als Wunderkind bekannt und erhofft sich viel von Bildungssystemen der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Airy Labs will Kindern spielerisch Wissen vermitteln - besser als die Konkurrenz
Airy Labs will Kindern spielerisch Wissen vermitteln - besser als die Konkurrenz (Bild: Airy Labs/Screenshot von Golem.de)

"Spielend lernen" und "Learning by doing", das sind die beiden Mantras des US-Startups Airy Labs. Das Unternehmen will mit seinem Ansatz Lernsoftware revolutionieren und Kindern sinnvolles, für ein erfolgreiches Leben nötiges, Wissen vermitteln. Das soll auch vernetzt geschehen. Das bedeutet, die Kinder sollen gemeinsamen spielen und dabei lernen.

Stellenmarkt
  1. Prozessentwicklung und IT Servicemanagement (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Die von Airy Labs entwickelten Spiele sollen ein breites Wissensfeld abdecken, darunter akademische Kurse und Fertigkeiten, mentales und psychologisches Training sowie wichtige Kenntnisse, die in der Schule nicht gelehrt werden. Geplant sind Smartphone- und Tablet-Spiele, Browserspiele und Massively Multiplayer Online Games (MMOs).

Airy Labs gibt an, den aktuellen Stand der kognitiven Neurowissenschaft und der Sozialpsychologie in sein Game-Design einfließen zu lassen. Damit keine trockenen E-Learning- oder Serious-Games-Anwendungen dabei herauskommen, sondern die "besten Lernspiele die man jemals gesehen hat", arbeiten bei Airy Labs auch eingefleischte Gamer.

Der Airy-Labs-Gründer Andrew Hsu zählt zu den mittlerweile erwachsenen Wunderkindern Amerikas. Wegen seiner schnellen Auffassungsgabe und Intelligenz nahmen ihn seine Eltern früh aus der Schule, engagierten Privatlehrer und so konnte Hsu bereits mit neun Jahren erfolgreich die Highschool absolvieren. Mit zehn Jahren wagte er sich an die Universität, gewann Preise, hatte mit 16 Jahren Bachelor-of-Science-Abschlüsse in Neurobiologie, Biochemie und Chemie mit Nebenfach Mathematik. An der Stanford-Universität arbeitete er dann an seinem Doktorabschluss, brach aber mit 19 Jahren ab, um Airy Labs zu gründen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Interview mit Startups Open Sourced erklärt Hsu, was er sich für das Bildungssystem wünschen würde, dass er Spiele liebt und dass er davon überzeugt ist, dass sie das Lernen verändern werden. Airy Labs soll das Zynga der Spiele werden, aber langfristig ein Vertrauen aufbauen, wie es zum Beispiel Disney bei den Eltern auch geschafft hat.

Die ersten Spiele befinden sich noch im Prototypen-Stadium. Hsus Ziel ist es, sie in sechs Monaten fertig zu stellen - was Anfang 2012 entspräche. Inhaltlich wird sich die Software erst einmal auf Mathe, Englisch, Biologie und Gedächtnistraining konzentrieren. Letztlich glaubt Hsu aber, dass mit Spielen jedes Wissen vermittelt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  2. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /