Abo
  • Services:

IDC

Apple kann Weltmarktanteil bei Mobiltelefonen verdoppeln

IDC hat seine Analyse für den globalen Handymarkt präsentiert. Demnach haben Nokia, Samsung Electronics und LG Electronics Weltmarktanteile verloren. Apple legte erheblich zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußgänger vor einem Apple Store im Juli 2011 in San Francisco
Fußgänger vor einem Apple Store im Juli 2011 in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat im zweiten Quartal 2011 seinen Anteil am weltweiten Mobilfunkmarkt verdoppelt. Nokia, Samsung Electronics und LG Electronics, die drei größten Handyhersteller, haben zugleich Marktanteile verloren. Das berichtet das Marktforschungsunternehmen IDC am 29. Juli 2011. Apple hat demnach seinen Marktanteil auf 5,6 Prozent gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnete der iPhone-Hersteller 2,6 Prozent Marktanteil.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München
  2. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern

Nokia fiel von 33,8 Prozent auf 24,2 Prozent. Die Zahl der ausgelieferten Nokia-Mobiltelefone ging laut IDC um 20 Prozent zurück. Der finnische Konzern verliert zugleich Anteile an den chinesischen Niedrigpreisanbietern Micromax, TCL-Alcatel und Huawei Technologies und an Apple.

Samsung, der Hersteller des Galaxy-Smartphones, kam auf einen Marktanteil von 19,2 Prozent, nach 19,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. LGs Weltmarktanteil fiel von 9,3 Prozent auf 6,8 Prozent.

Weltweit wurden in dem Dreimonatszeitraum mit 365,4 Millionen Geräten 11,3 Prozent mehr Mobiltelefone verkauft als ein Jahr zuvor. IDC hatte ein höheres Wachstum von 13,3 Prozent erwartet.

Der Markt für einfache Mobiltelefone schrumpfte im Jahresvergleich um 4 Prozent. Der Rückgang in dem Bereich waren in den USA, Japan und Westeuropa am stärksten. Ursachen waren eine geringe Kaufkraft und eine zunehmende Beliebtheit von Smartphones. Diese Entwicklung werde sich in der nächsten Zeit fortsetzen, heißt es.

In Westeuropa gingen die Handyverkäufe im zweiten Quartal 2011 gegenüber dem ersten Quartal 2011 zurück. Der Markt für einfache Handys ging hier zurück und bei Smartphones verringerte sich das Wachstumstempo, weil im dritten Quartal neue Geräte erwartet werden. Die demokratischen Volksaufstände in Ägypten und anderen arabischen Ländern wirkten sich negativ auf die dortige Umsatzentwicklung aus, so IDC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-80%) 11,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

AndyGER 31. Jul 2011

Das 3G hatte ja schon alles Notwendige. Das 1. iPhone litt unter der fehlenden...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /