Windows Phone 7

Microsoft sammelt WLAN-Daten und ermöglicht Bewegungsprofile

US-Berichten zufolge sammeln Smartphones mit Windows Phone 7 ständig ortsbezogene Daten über WLANs und übermitteln sie an Microsoft. Diese Daten sind auch von außen zugänglich, so dass sich Bewegungsprofile von Anwendern erstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer bei der Vorstellung von Windows Phone 7
Steve Ballmer bei der Vorstellung von Windows Phone 7 (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

In einem Artikel von Cnet werden schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Das Unternehmen soll in regelmäßigen Abständen die von einem Smartphone mit Windows Phone 7 gefundenen WLANs an das Unternehmen melden. Diese Informationen soll der Konzern in Datenbanken sammeln, die über den Onlinedienst live.com auch von außen zugänglich sind. Daraus lassen sich Bewegungsprofile der Smartphones und damit deren Benutzer erstellen.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Wie die Informationen zugänglich sind, und ob dazu etwa eine Sicherheitslücke ausgenutzt werden muss, geht aus dem Bericht nicht hervor. Cnet beruft sich auf die Forschungsergebnisse von Elie Burstzein, der am Stanford Security Lab tätig ist. Der Wissenschaftler will seine Erkenntnisse erst in der kommenden Woche auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas ausführlich vorstellen. Beunruhigend ist, dass Cnet nach eigenen Angaben einen Zugriff auf die Daten über das API von live.com selbst nachvollziehen konnte.

Dass mobile Geräte Informationen über die WLANs in ihrer Umgebung sammeln, ist an sich nicht ungewöhnlich. Auch iPhones und Android-Smartphones tun das, um ihren Standort festzustellen. Das ist unter anderem nützlich, wenn das Gerät nicht über einen GPS-Empfänger verfügt oder die GPS-Satelliten wie in Gebäuden gerade nicht empfangen werden können. Auch eine schnellere Ortung, bevor die Satelliten gefunden sind, ist so möglich.

Die Geräte müssen für diese Dienste bekannte und unbekannte WLANs in einer Datenbank eintragen und die Empfangsstärke mit Werten an bekannten Orten abgleichen. Dazu verwendet beispielsweise Google auch die umstrittenen WLAN-Daten aus seinen Street-View-Fahrzeugen. Microsoft arbeitet Cnet zufolge für seinen Dienst Bing Maps ebenso. Google hatte sich bereits verpflichtet, in Zukunft keine WLAN-Daten mehr zu speichern.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schlecht gesicherte Positionsdaten sind seit langem ein Kritikpunkt von besorgten Anwendern und Datenschützern. Auch Apple musste seine Behandlung dieser Informationen ändern, als bekannt wurde, dass sie nicht nur dauerhaft in den Smartphones gespeichert, sondern auch auf den heimischen Rechner übertragen wurden. Zudem sammelten die Apple-Geräte auch dann Daten, wenn der Benutzer die Ortungsdienste ausdrücklich ausgeschaltet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JeanClaudeBaktiste 01. Aug 2011

na da findest du nur apple-user die ihr gerät auf pump gekauft haben ;)

joek_de 31. Jul 2011

Schau dir mal die MS Produkte vom 1975 - 2011 an. Dann fragst Du dich ob Sie überhaupt...

Threat-Anzeiger 31. Jul 2011

du glaubst wirklich, dass microsoft ihre eigene schnüffelei nicht in der Firewall erlauben?

scrumm3r 30. Jul 2011

Aus diesem Grund kauf ich nichts von Microsoft.

scrumm3r 30. Jul 2011

http://thepulplist.com/wp-content/uploads/2010/03/hannibal_lecter_silence_of_the_lambs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /