Abo
  • Services:

Richard Stallman

Emacs verstößt gegen die GPL

Der GNU-Text-Editor Emacs verstößt offenbar seit längerem gegen die GPL. GNU-Gründer Richard Stallman, der einst die erste Version von Emacs schrieb, spricht von einem ernsthaften Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Fehler führt zu GPL-Verstoß.
Fehler führt zu GPL-Verstoß. (Bild: GNU)

Emacs enthält einige Binärdateien, zu denen keine Quelltexte vorliegen, darauf weist David Kastrup in der Emacs-Mailingliste hin. Bereits seit der Vorabversion Emacs 23.1 90, die Ende 2009 erschien, enthält Emacs demnach kompilierte Cedet-Dateien, nicht aber die entsprechenden Parser-Generatoren und das Bison-Grammar, aus dem die Parser-Generatoren erzeugt wurden.

Stellenmarkt
  1. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Richard Stallman, Gründer der Free Software Foundation und des GNU-Projekts, der sowohl die erste Version von Emacs als auch die erste Version der GPL schrieb, hält den Umstand für ein ernsthaftes Problem: "Wir haben einen sehr schweren Fehler gemacht. Jeder, der diese Versionen verteilt, verstößt gegen die GPL, auch wenn er selbst nichts dafür kann", schreibt Stallman.

Das Problem müsse umgehend und rückwirkend korrigiert werden. Stallman sieht dafür nur zwei Optionen: Entweder werden die Binärdateien gelöscht oder die Quellen, aus denen diese Dateien erstellt wurden, ergänzt. Dies müsse entweder auch rückwirkend für alle älteren Versionen erfolgen, oder diese müssten gelöscht werden, so Stallman.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

GodsBoss 19. Aug 2011

Du meinst, anders lizensierte Software/Sourcen/Binaries dürfen nicht mit GPL verwendet...

MabuseXX 17. Aug 2011

Nicht mal das. Nur der Lizenznehmer hat ein Anrecht auf den Source, d.h. wenn ich das...

GodsBoss 01. Aug 2011

Danke. Ich meine zwar, die Apropos-Funktion schon eingesetzt zu haben, aber ich werde...

benji83 01. Aug 2011

Muss unbedingt zustimmen nur den eingebauten Texteditor finde ich persönlich erstklassig :)

Peter Brülls 01. Aug 2011

Korrekt. Dazu wäre das Reportingmodul der Projektmanagment zuständig. Das könnte...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /