Abo
  • Services:

PS Vita

Sony hat angeblich RAM auf 256 MByte reduziert

Sony reduziert die Größe des internen Speichers der Playstation Vita: So lässt sich die Aussage eines Entwicklers deuten. Er sieht darin allerdings keinen echten Nachteil für die Leistungsfähigkeit des Handhelds, dessen Vorgänger sich derzeit erstaunlich gut verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Vita
Playstation Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Schon länger gibt es Spekulationen, dass Sony Computer Entertainment die - nie öffentlich genannte - Größe des RAM-Speichers der Playstation Vita im Laufe des Hardware-Entwicklungsprozesses verringert hat. Jetzt bestätigt ein Spielemacher indirekt, dass wohl tatsächlich statt 512 nur 256 MByte RAM in dem Handheld verbaut werden sollen. Dani Sánchez-Crespo, Chef des spanischen Entwicklerstudios Novarama Technology (Invizimals), sagte im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin Develop allerdings, dass die damit wohl vollzogene Speicherreduzierung keine negativen Auswirkungen habe. Außerdem verwies er darauf, dass die Vita immer noch über rund zehnmal so viel Speicher verfüge wie die erste Version der PSP. Mit Handhelds kennt Sánchez-Crespo sich aus: Sein Team hat sich auf die Produktion von Augmented-Reality-Titeln für die PSP und die Vita spezialisiert und inzwischen exklusiv an Sony gebunden.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Es ist durchaus üblich, dass Hardwarehersteller während der Entwicklung von Konsolen oder Handhelds die Spezifikationen überarbeiten. In den meisten Fällen geschieht dies, um Kosten zu senken - und dadurch mehr Einheiten zu verkaufen. Das liegt durchaus im Interesse der Entwickler, die zwar auf der einen Seite bestmögliche Technik verwenden möchten, aber ihre Werke dann auch gerne einer möglichst großen installierten Basis verkaufen. Zuletzt sparten die Ingenieure von Microsoft vor der Veröffentlichung von Kinect einen ganzen Prozessor ein.

Für Sony dürften niedrige Kosten und Preise bei der Vita wichtig sein - insbesondere, nachdem Nintendo eine größere Preissenkung für das 3DS angekündigt hat. Der Handheldmarkt ist für die etablierten Anbieter durch neue Konkurrenten wie Smartphones und Tablets schwieriger geworden.

Einen Erscheinungstermin für die Playstation Vita nennt Sony Computer Entertainment noch nicht. Wahrscheinlich kommt das Handheld in Europa erst Anfang 2012 in den Handel. Nach aktuellem Stand soll das Gerät rund 250 Euro in der Version mit WLAN-Unterstützung und rund 300 Euro in der Fassung mit 3G-Datenverbindung kosten.

Von der Playstation Portable konnte Sony im letzten Geschäftsquartal rund 1,8 Millionen Einheiten weltweit absetzen - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 1,2 Millionen Stück. Damit gehört das Handheld derzeit zu den angesagteren Spielgeräten von Sony: Der Absatz der Playstation 3 ging von 2,4 Millionen auf 1,8 Millionen Einheiten zurück.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 14.05 Uhr:

Ein Sprecher von Sony hat laut einer weiteren Meldung bei Develop gesagt, dass die Größe des Arbeitsspeichers in der PS Vita nicht verringert wurde. Wie groß das RAM tatsächlich ist, wollte oder konnte der Sprecher nicht verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

flasherle 01. Aug 2011

wieso? bis jetzt ist es die einzigst gute mobile Spielkonsole was in nächster zeit ao suf...

xyleph 31. Jul 2011

Wie hier schon geschrieben wurde, hat die PS3 natürlich 512MiB RAM, sow ie die 360, sie...

Z101 31. Jul 2011

Die PSP hat sich in den letzten Monaten in Japan gut verkauft, was daran liegt das im...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /