PS Vita

Sony hat angeblich RAM auf 256 MByte reduziert

Sony reduziert die Größe des internen Speichers der Playstation Vita: So lässt sich die Aussage eines Entwicklers deuten. Er sieht darin allerdings keinen echten Nachteil für die Leistungsfähigkeit des Handhelds, dessen Vorgänger sich derzeit erstaunlich gut verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Vita
Playstation Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Schon länger gibt es Spekulationen, dass Sony Computer Entertainment die - nie öffentlich genannte - Größe des RAM-Speichers der Playstation Vita im Laufe des Hardware-Entwicklungsprozesses verringert hat. Jetzt bestätigt ein Spielemacher indirekt, dass wohl tatsächlich statt 512 nur 256 MByte RAM in dem Handheld verbaut werden sollen. Dani Sánchez-Crespo, Chef des spanischen Entwicklerstudios Novarama Technology (Invizimals), sagte im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin Develop allerdings, dass die damit wohl vollzogene Speicherreduzierung keine negativen Auswirkungen habe. Außerdem verwies er darauf, dass die Vita immer noch über rund zehnmal so viel Speicher verfüge wie die erste Version der PSP. Mit Handhelds kennt Sánchez-Crespo sich aus: Sein Team hat sich auf die Produktion von Augmented-Reality-Titeln für die PSP und die Vita spezialisiert und inzwischen exklusiv an Sony gebunden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
  2. Software Entwickler für Backend, Frontend oder Fullstack - Java / Angular (m/w/d)
    BITS GmbH, München
Detailsuche

Es ist durchaus üblich, dass Hardwarehersteller während der Entwicklung von Konsolen oder Handhelds die Spezifikationen überarbeiten. In den meisten Fällen geschieht dies, um Kosten zu senken - und dadurch mehr Einheiten zu verkaufen. Das liegt durchaus im Interesse der Entwickler, die zwar auf der einen Seite bestmögliche Technik verwenden möchten, aber ihre Werke dann auch gerne einer möglichst großen installierten Basis verkaufen. Zuletzt sparten die Ingenieure von Microsoft vor der Veröffentlichung von Kinect einen ganzen Prozessor ein.

Für Sony dürften niedrige Kosten und Preise bei der Vita wichtig sein - insbesondere, nachdem Nintendo eine größere Preissenkung für das 3DS angekündigt hat. Der Handheldmarkt ist für die etablierten Anbieter durch neue Konkurrenten wie Smartphones und Tablets schwieriger geworden.

Einen Erscheinungstermin für die Playstation Vita nennt Sony Computer Entertainment noch nicht. Wahrscheinlich kommt das Handheld in Europa erst Anfang 2012 in den Handel. Nach aktuellem Stand soll das Gerät rund 250 Euro in der Version mit WLAN-Unterstützung und rund 300 Euro in der Fassung mit 3G-Datenverbindung kosten.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der Playstation Portable konnte Sony im letzten Geschäftsquartal rund 1,8 Millionen Einheiten weltweit absetzen - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 1,2 Millionen Stück. Damit gehört das Handheld derzeit zu den angesagteren Spielgeräten von Sony: Der Absatz der Playstation 3 ging von 2,4 Millionen auf 1,8 Millionen Einheiten zurück.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 14.05 Uhr:

Ein Sprecher von Sony hat laut einer weiteren Meldung bei Develop gesagt, dass die Größe des Arbeitsspeichers in der PS Vita nicht verringert wurde. Wie groß das RAM tatsächlich ist, wollte oder konnte der Sprecher nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 01. Aug 2011

wieso? bis jetzt ist es die einzigst gute mobile Spielkonsole was in nächster zeit ao suf...

xyleph 31. Jul 2011

Wie hier schon geschrieben wurde, hat die PS3 natürlich 512MiB RAM, sow ie die 360, sie...

Z101 31. Jul 2011

Die PSP hat sich in den letzten Monaten in Japan gut verkauft, was daran liegt das im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /