Abo
  • Services:

Onlinespeicher

Ubuntu One senkt Preise und erhöht Speicherplatz

Canonical hat das Angebot seines Online-Speicherdienstes erweitert. Benutzern des kostenlosen Ubuntu One Basic stehen künftig 5 statt 2 GByte Speicher zur Verfügung. Der Musik-Streaming-Dienst enthält 20 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu One: Canonicals Online-Speicherdienst senkt Preise
Ubuntu One: Canonicals Online-Speicherdienst senkt Preise (Bild: Canonical)

Das Angebot des Online-Speicherdienstes Ubuntu One von Canonical ist erweitert worden. Das Einsteigerangebot, das bislang unter den Namen Ubuntu One Basic lief, wird in Ubuntu One Free umbenannt. Bisher standen unter Ubuntu One Basic 2 GByte Speicher zur Verfügung. Künftig stehen mit Ubuntu One Free 5 GByte Speicher zur Nutzung bereit.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Für den Musik-Streaming-Dienst, der 3,99 US-Dollar im Monat kostete, musste bisher zusätzlicher Speicher aus dem kostenpflichtigen Angebot Ubuntu One gebucht werden. Dort kosten 20 GByte Speicher 2,99 US-Dollar pro Monat. Künftig enthält das Musik-Streaming-Angebot gleich 20 GByte Speicher. Er kann wie mit Ubuntu One um jeweils 20 GByte erhöht werden, was wiederum 2,99 US-Dollar monatlich kostet.

Mit Musik-Streaming kann im Online-Speicher abgelegte oder über Canonicals Ubuntu One Music Store erworbene Musik über Apps für iOS und Android auf mobile Geräte übertragen werden. Für den Zugriff auf Daten unter Ubuntu One stehen Clients für Linux und Windows zu Verfügung. Der Windows-Client ist als öffentliche Beta verfügbar. Canonical hat gleichzeitig mit seinem veränderten Angebot sein Ubuntu One App Developer Program freigegeben und lädt Entwickler ein, ihre Ideen zu den Apps einzubringen.

Canonical meldet gegenwärtig über eine Millionen Benutzer seines Online-Speicherdienstes. Zum Vergleich: Dropbox meldete Mitte April 2011, dass mehr als 25 Millionen Nutzer dort ihre Daten speichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

BasAn 29. Jul 2011

Wenn man dann noch die Daten so speichert das niemand merkt das dort verschlüsselte Daten...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /