Update mit Facebook-Chat

Skype 5.5 mit gefährlichen Sicherheitslücken erschienen

Für die Windows-Plattform ist Skype 5.5 erschienen. Damit kann mit Facebook-Kontakten gechattet werden. Dabei haben die Skype-Entwickler unsauber gearbeitet und gefährliche Sicherheitslücken in die Software integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Skypeversion hat Sicherheitslücken.
Neue Skypeversion hat Sicherheitslücken. (Bild: Golem.de)

Skype 5.5 ist mit neuen Funktionen erschienen, enthält aber auch kritische Sicherheitslücken. Aus Skype 5.5 kann der Nutzer nun sehen, welche seiner Facebook-Kontakte erreichbar sind und direkt aus der Anwendung heraus mit diesen chatten. Dazu muss sich der Skype-Nutzer bei Facebook angemeldet haben. Zudem zeigt Skype dann Einträge auf der eigenen Facebook-Pinnwand und Kommentare an. Der Facebook-Status kann aus Skype heraus geändert werden. Für Facebook-Kontakte gibt es spezielle Benachrichtigungen, damit diese von den übrigen Skype-Kontakten unterschieden werden können.

Sicherheitslücken in Skypes Facebook-Anbindung

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Golem.de wurde von dem Sicherheitsberater David Vieira-Kurz informiert, dass Skype bei der Facebook-Integration unsauber gearbeitet hat. Die Funktion enthält mehrere Sicherheitslücken. Angreifer können diese Fehler dazu missbrauchen, die vollständige Kontrolle über einen beliebigen Skype-Client eines anderen Nutzers zu erhalten.

Dazu müssen Angreifer nur einen speziell präparierten Kommentar auf eine Facebook-Pinnwand setzen. Denn Skype prüft die von Facebook stammenden Daten nicht ausreichend. Opfer und Angreifer müssten dafür weder bei Skype noch bei Facebook miteinander befreundet sein, erklärt der Sicherheitsberater. Vieira-Kurz stuft das Risiko als kritisch ein. Die Angriffsmöglichkeit hat er in einem Blogeintrag dokumentiert.

Ansonsten sollen Videotelefonate zuverlässiger als bisher funktionieren und es gibt nun weniger Bedienknöpfe für die wichtigen Anruffunktionen. Seltener benutzte Funktionen wurden in ein Untermenü ausgelagert. Ferner wurde die Smiley-Sammlung erweitert, die Avatar-Auswahl verbessert, die Fotoaufnahme aus einem Videotelefonat heraus optimiert und die Installationsroutine überarbeitet. Außerdem wurden kleinere Programmfehler beseitigt.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Skype 5.5 steht kostenlos für die Windows-Plattform zum Herunterladen bereit.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 10:51 Uhr

Vieira-Kurz hat seinen Blogeintrag aktualisiert und erklärt, weshalb keine direkte Verbindung zwischen Skype und Facebook bestehen muss. Es genügt bereits, wenn Angreifer und Opfer Fan der gleichen Facebook-Seite sind. Sind dann auf dieser Seite Kommentare für jeden Fan lesbar, kann der Angreifer darüber einen manipulierten Kommentar einstellen und das Opfer erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benjamin_L 30. Jul 2011

Gibt ja z.B. "Ghostery" und "Facebook Disconnect" als Erweiterungen, die mir da jetzt...

der_wahre_hannes 29. Jul 2011

Und wer erinnert sich noch an den ICQ-Spam, dass man die Nachricht unbedingt forwarden...

IrgendeinNutzer 29. Jul 2011

Web 2.0? Wir sind doch schon längst im Web 5.0, dank dem Rapid Release Modell ;)

IrgendeinNutzer 29. Jul 2011

Ich meide schon die ganze Zeit die Version 5. Etwas höhere Arbeitsspeicherbeanspruchung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /