Abo
  • IT-Karriere:

Freier Video-Standard

Zwölf Patentinhaber erheben Ansprüche auf WebM

Im Februar 2011 begann die Lizenzorganisation MPEG LA die Suche nach Patenten, die essenziell für Googles freien Webvideo-Standard WebM sind, was als Vorbereitung eines Angriffs auf WebM gesehen wird. Mittlerweile haben sich zwölf Inhaber solcher Patente zusammengefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Droht Google eine Patentklage wegen WebM?
Droht Google eine Patentklage wegen WebM? (Bild: WebM-Projekt)

Die MPEG LA ist bei ihrer Suche nach WebM-Patenten nach eigenen Angaben erfolgreich gewesen: Es haben sich zwölf Patentinhaber zusammengefunden, die nach Ansicht der MPEG LA für WebM essenzielle Patente halten, berichtet Jan Ozer von Streaming Media.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. awinia gmbh, Freiburg

Die im Rahmen der Suche eingereichten Patente wurden von der MPEG LA dahingehend geprüft, ob sie zumindest in Teilen zur Implementierung von VP8, dem in WebM genutzten Video-Codec, notwendig sind. Patente von zwölf Patentinhabern bestanden diesen Test und könnten in einen Patentpool für WebM aufgenommen werden. Ob es wirklich zur Einrichtung eines Patentpools kommt, ist aber noch nicht entschieden.

Solche Patentpools werden gebildet, um die für eine Technologie erforderlichen Patente zu bündeln und gemeinsam zu lizenzieren. Eine Garantie, dass damit alle Patentansprüche abgedeckt werden, gibt es nicht. Die MPEG LA verwaltet unter anderem einen Patentpool für das WebM-Konkurrenzformat H.264.

Das Vorgehen der MPEG LA darf getrost als Angriff auf Googles freies Videoformat WebM betrachtet werden, denn die Idee hinter dem WebM-Projekt besteht gerade darin, einen freien Codec anzubieten, der ohne Lizenzierung von Patenten genutzt werden kann. Den Industriestandard H.264 lehnen vor allem Open-Source-Anbieter ab, da sich die Notwendigkeit des Erwerbs von Patentlizenzen nicht mit der Open-Source-Idee vereinbaren lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  2. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  3. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  4. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)

spanther 30. Jul 2011

Stimmt :) Dann hast du in letzter Zeit kein Youtube besucht...

spanther 30. Jul 2011

Genauso wie bei Musik- oder Filmindustrie sind das halt nur "Rechteverwerter" ;) Ein...

Lokster2k 29. Jul 2011

http://en.wikipedia.org/wiki/Female_urination_device ? ;-)

Benjamin_L 29. Jul 2011

Siehe: http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=s2tc_s3tc_fix&num=1

GodsBoss 29. Jul 2011

Nein. Wäre H.264 frei, gäbe es längst eine Implementierung in Firefox und WebM hätte nie...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /