• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymous übt Vergeltung

Cybersecurity-Dienstleister des FBI gehackt

Das Anonymous-Kollektiv will am heutigen "Fuck FBI Friday" (#FFF) offenbar interne Dokumente des FBI-Partners Mantech veröffentlichen. Mantech hat den Auftrag, sich um die Sicherheit der technischen Infrastruktur des FBI zu kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous gegen das FBI
Anonymous gegen das FBI (Bild: Anonymous)

Anonymous-Mitglieder wollen die Mantech International Corporation bloßstellen und reagieren damit vor allem auf die Festnahmen durch das FBI. Mantech ist ein Cybersecurity-Dienstleister der Sicherheitsabteilung des FBI und hat seit August 2010 den Auftrag, rund um die Uhr für die IT-Sicherheit der Behörde zu sorgen. Seit Anfang 2011 sollen auch FBI-Mitarbeiter durch Mantech geschult werden. Mantech soll in engem Kontakt mit dem von Anonymous bereits gehackten Sicherheitsunternehmen HBGary stehen.

Stellenmarkt
  1. ALPENHAIN Käsespezialitäten GmbH, Pfaffing
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Noch hat Anonymous keine Mantech-Interna veröffentlicht, es soll aber am heutigen Fuck FBI Friday soweit sein. Anonymous hat das auf Mantech-Servern Gefundene dafür zurückgehalten. Eine Veröffentlichung könnte auch Folgen für andere Kunden haben, das Unternehmen listet verschiedene US-Behörden, darunter das Verteidigungsministerium und das Heimatschutzministerium, die US Army sowie ausländische Regierungen.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 10:53 Uhr

Anonymous hat über seinen @anonymousIRC-Twitterkanal mittlerweile einen ersten Vorgeschmack auf den Umfang des Mantech-Hacks gegeben und einen als nicht vertraulich klassifizierten Vertrag zwischen Mantech und der Nato sowie einen Dateiordner-Screenshot veröffentlicht. Die Cyberaktivisten haben angekündigt, heute noch 500 Megabyte an internen Mantech-Dokumenten zu veröffentlichen.

Nachtrag vom 30. Juli 2011, 9:11 Uhr:

Anonymous hat die erbeuteten Mantech-Dokumente veröffentlicht und eine eigene Pressemitteilung dazu veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Der Kaiser! 04. Feb 2012

Du kannst ja gerne einmal im Monat hier vorbeischauen, ABER BITTE NICHT TÄGLICH!

fehlermelder 01. Aug 2011

Gut für dich, dass nicht jeder hier auf das Leben anderer einen Scheiss gibt, sonst...

fehlermelder 01. Aug 2011

Du glaubst wirklich, dass der Irak existiert? Was bist du doch leichtgläubig! Also ich...

d333wd 30. Jul 2011

Ich kenne da nur die Katodenstrahlung die das Feuchte an der Brille Festbackt so das es...

d333wd 30. Jul 2011

Loel ;P So gesehen ein Arbeitskampf. Dachte ich natürlich schon beim Sony. ~d333wd


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /