Abo
  • Services:

Anonymous übt Vergeltung

Cybersecurity-Dienstleister des FBI gehackt

Das Anonymous-Kollektiv will am heutigen "Fuck FBI Friday" (#FFF) offenbar interne Dokumente des FBI-Partners Mantech veröffentlichen. Mantech hat den Auftrag, sich um die Sicherheit der technischen Infrastruktur des FBI zu kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous gegen das FBI
Anonymous gegen das FBI (Bild: Anonymous)

Anonymous-Mitglieder wollen die Mantech International Corporation bloßstellen und reagieren damit vor allem auf die Festnahmen durch das FBI. Mantech ist ein Cybersecurity-Dienstleister der Sicherheitsabteilung des FBI und hat seit August 2010 den Auftrag, rund um die Uhr für die IT-Sicherheit der Behörde zu sorgen. Seit Anfang 2011 sollen auch FBI-Mitarbeiter durch Mantech geschult werden. Mantech soll in engem Kontakt mit dem von Anonymous bereits gehackten Sicherheitsunternehmen HBGary stehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Noch hat Anonymous keine Mantech-Interna veröffentlicht, es soll aber am heutigen Fuck FBI Friday soweit sein. Anonymous hat das auf Mantech-Servern Gefundene dafür zurückgehalten. Eine Veröffentlichung könnte auch Folgen für andere Kunden haben, das Unternehmen listet verschiedene US-Behörden, darunter das Verteidigungsministerium und das Heimatschutzministerium, die US Army sowie ausländische Regierungen.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 10:53 Uhr

Anonymous hat über seinen @anonymousIRC-Twitterkanal mittlerweile einen ersten Vorgeschmack auf den Umfang des Mantech-Hacks gegeben und einen als nicht vertraulich klassifizierten Vertrag zwischen Mantech und der Nato sowie einen Dateiordner-Screenshot veröffentlicht. Die Cyberaktivisten haben angekündigt, heute noch 500 Megabyte an internen Mantech-Dokumenten zu veröffentlichen.

Nachtrag vom 30. Juli 2011, 9:11 Uhr:

Anonymous hat die erbeuteten Mantech-Dokumente veröffentlicht und eine eigene Pressemitteilung dazu veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 42€ für Prime-Mitglieder
  2. 104,11€ (Bestpreis!)
  3. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  4. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32

Der Kaiser! 04. Feb 2012

Du kannst ja gerne einmal im Monat hier vorbeischauen, ABER BITTE NICHT TÄGLICH!

fehlermelder 01. Aug 2011

Gut für dich, dass nicht jeder hier auf das Leben anderer einen Scheiss gibt, sonst...

fehlermelder 01. Aug 2011

Du glaubst wirklich, dass der Irak existiert? Was bist du doch leichtgläubig! Also ich...

d333wd 30. Jul 2011

Ich kenne da nur die Katodenstrahlung die das Feuchte an der Brille Festbackt so das es...

d333wd 30. Jul 2011

Loel ;P So gesehen ein Arbeitskampf. Dachte ich natürlich schon beim Sony. ~d333wd


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /