Alien Skin Snap

Computergenerierte Gemälde mit individueller Note

Malen und Zeichnen kann nicht jeder - aber Digitalfotos bieten eine gute Grundlage für computergenerierte Kunstwerke. Mit Alien Skin Snap Art 3 können Bilder in Zeichnungen und Gemälde umgewandelt werden. In der neuen Version kann der Anwender selbst zum Pinsel greifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snap Art 3
Snap Art 3 (Bild: Alien Skin)

Alien Skin hat mit Snap Art 3 die neue Version seines Photoshop-Plugins vorgestellt, mit der Fotos zu Zeichnungen und Gemälden umgewandelt werden. Anders als bei den Vorgängerversionen kann der Anwender genau beeinflussen, wie abstrakt einzelne Bildpartien umgesetzt werden.

  • Snap Art 3 Originalbild (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Umwandlung in ein Gemälde (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Impasto (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Impasto (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Maske auf dem Bild für höheren Detailgrad  (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - hoher Detailgrad im Maskenbereich  (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Comicstil (Bild: Andreas Donath)
  • Snap Art 3 - Wasserfarben (Bild: Andreas Donath)
Snap Art 3 Originalbild (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Snap Art ermöglicht die Simulation zahlreicher Maltechniken und Materialien wie Öl- und Wasserfarben, Blei- und Buntstifte und vieles mehr. Auch diverse Maluntergründe, angefangen von strukturiertem Papier über Leinwände bis hin zu Textilien, werden simuliert. Durch zahlreiche Parameter kann die Umrechnung beeinflusst werden.

Snap Art 3 wandelt auf Wunsch das Foto vollautomatisch nach den eingegebenen Parametern um. Dabei können wichtige Details verloren gehen, die der Rechner nicht erkennen kann. Mit dem neuen Maskenpinsel kann markiert werden, was feiner und genauer umgesetzt werden soll. Das ist nicht nur bei Landschaften, sondern auch bei Portraits wichtig. Die alte Version bot dafür lediglich eine elliptische Maske, so dass keine feine Selektion möglich war. Nun können gleich mehrere Masken angelegt werden. Dazu wird wie bei Photoshop immer eine neue Ebene angelegt.

Wie gut die Umsetzung gelingt, hängt vom Motiv ab. Ein diffuser Hintergrund ist besser als ein Bild, das extrem detailliert ist.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alien Skin Snap Art 3 arbeitet mit Adobe Photoshop ab CS4 und Photoshop Elements ab Version 7 sowie Adobe Lightroom 2 zusammen und wird sowohl für Windows als auch für Mac OS X angeboten. Das Plugin kostet rund 200 US-Dollar. Besitzer der Vorversionen 1 und 2 erhalten ein Update für 100 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /