Abo
  • Services:

Hitwise

Google+-Besucherzahlen gehen schon wieder zurück

Nach einer aktuellen Studie von Experian Hitwise sind die Visits bei Google+ in der vergangenen Woche wieder gefallen. Google hat die Angaben relativiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Aufsichtsratschef Eric Schimdt am 22.Juli 2011.
Google-Aufsichtsratschef Eric Schimdt am 22.Juli 2011. (Bild: Sonny Tumbelaka/AFP/Getty Images)

In den USA sind in der vergangenen Woche die Visits bei dem sozialen Netzwerk Google+ wieder zurückgegangen. Das geht aus Angaben der Marktforscher Experian Hitwise hervor, die am 27. Juli 2011 veröffentlicht wurden. Auch die Verweildauer bei Google+ wurde etwas kürzer.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Google+ hatte demnach in den USA mit 1,79 Millionen Visits, drei Prozent weniger Visits als in der Vorwoche mit 1,86 Millionen. Die durchschnittliche Verweildauer sank um zehn Prozent, von 5 Minuten und 50 Sekunden auf 5 Minuten und 15 Sekunden.

Google hat dem US-Branchendienst Cnet erklärt, dass es sich bei der Analyse von Experian Hitwise um Angaben zu den Visits handelt, nicht aber zu der tatsächlichen Zahl der Nutzer des sozialen Netzwerkes. Die Messungen von Hitwise könnten auch nicht die Interaktion zwischen den Google+-Nutzern, die mobile Nutzung und die Verwendung der Browser-Leiste erfassen.

Google+ kann bisher nur nutzen, wer von Mitgliedern des sozialen Netzwerkes eingeladen wird. Am 22. Juli 2011 veröffentlichte Comscore Angaben, nach denen Google+ in den ersten drei Wochen 20 Millionen Unique Visitors angezogen hat.

Google-Chef Larry Page sagte am 14. Juli 2011, er sei "sehr begeistert" von der bisherigen Resonanz auf Google+. Über zehn Millionen Menschen nutzten, trotz der Einschränkungen in der Testphase, bereits das Netzwerk. Über eine Milliarde Meldungen würden pro Tag über Google+ ausgetauscht. Laut einem Bericht soll der Aufbau des sozialen Netzwerks Google+ den Konzern 200 Millionen US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

JulesCain 31. Jul 2011

Da hast du mich missverstanden. Die Programmierer, Designer und das ganze...

Freitagsschreib... 29. Jul 2011

Das stimmt so wieder auch nicht. Allerdings ist es relativ ungesund. Von daher braucht...

fip25 29. Jul 2011

Damit man etwas hat um sich den Hintern abzuwischen.

gisu 29. Jul 2011

Ein unbekanntest Startup würde bei der Konzeption von Google+ schon in die Knie gehen...

Freitagsschreib... 29. Jul 2011

Genau, an was anderem kann man sich nämlich im Moment nicht wirklich aufhängen.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /