• IT-Karriere:
  • Services:

Solid State Drives

Intel dementiert SSD-Probleme wegen Chipsatz-Bug

Die vor allem im Zusammenhang mit Sandforce-Controllern auftretenden Probleme sind laut Intel nicht auf einen Bug in Chipsätzen der Serie 6 zurückzuführen. Dennoch gibt es erste Firmwareupdates für SSDs, welche die Kompatibilität mit Intel-Chipsätzen verbessern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
OCZ-SSD Vertex 3, jetzt mit neuer Firmware
OCZ-SSD Vertex 3, jetzt mit neuer Firmware (Bild: OCZ)

OCZ hat auf seinen Webseiten die Firmware 2.11 für seine SSDs der Serien Vertex 3, Agility und Solid 3 bereitgestellt. In den Release Notes dazu (PDF) heißt es unter anderem, die neue Version solle "die Stabilität mit Intel-Chipsätzen" verbessern.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Manche Anwender führen in Problemberichten in Foren das Stepping 3 der Chipsätze der Serie 6 für Sandy-Bridge-CPUs (Core-i-2000) als Auslöser für Ärger mit ihren SSDs an. Oft berufen sich die Nutzer dabei auf ein Specification Update (PDF) von Intel. Dort wird als "Errata 15" auf Seite 7 ein Fehler in der Management Engine der Chipsätze beschrieben, der zum Einfrieren des Rechners führen kann. Dieser Effekt ist einer derjenigen, den die betroffenen Nutzer mit SSDs auf Basis von Sandforce-Controllern an Intel-Chipsätzen der Serie 6 beschreiben. Diese wurden vor dem Markstart mit dem Codenamen Cougar Point bezeichnet.

Laut Intel liegen die SSD-Hänger aber nicht an diesem - bei Intel stets vornehm als "Erratum" beschriebenen - Bug: "Intel sind keine Probleme mit HDDs/SSDs im Zusammenhang mit Intel-Chipsätzen, auch nicht mit Cougar Point - wie in den Foren-Diskussionen beschrieben - bekannt. Die diskutierten Probleme sind ferner nicht auf das publizierte Erratum zurückzuführen", teilte der Chiphersteller Golem.de in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Damit ist weiterhin unklar, was der Auslöser der Phänomene ist: Intel sagt, es liege nicht an den eigenen Chipsätzen und die SSD-Hersteller haben sich bisher auch nicht eindeutig geäußert. Dabei wirkt es besonders merkwürdig, dass auch Intel derzeit mit spontanen Ausfällen der eigenen SSDs der Serie 320 kämpft. Auch dafür soll es aber bald ein Firmwareupdate geben, hier steckt der Fehler also offenbar tatsächlich in den Laufwerken, nicht in den Chipsätzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /