Abo
  • Services:

35 Millionen Datensätze

Einbruch in soziales Netz in Südkorea

SK Communications, eines der größten südkoreanischen Internetunternehmen, ist Ziel eines Angriffs über das Internet geworden. Unbekannte verschafften sich Zugang zu einer Nutzerdatenbank mit 35 Millionen Datensätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
SK Communications: Daten von 35 Millionen Nutzern ausgespäht
SK Communications: Daten von 35 Millionen Nutzern ausgespäht (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Unbekannte sind in die Systeme des südkoreanischen Internetunternehmens SK Communications eingedrungen, berichtet das Wall Street Journal. Dort hatten sie Zugriff auf die persönlichen Daten von mehreren Millionen Nutzern. SK Communications gehört zu den größten Anbietern in Südkorea.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Das Unternehmen betreibt die Suchmaschine Nate und das soziale Netz Cyworld. Die Eindringlinge haben sich nach Angaben des Unternehmens unter anderem Zugriff auf die Nutzerdatenbank verschafft. Sie sollen Zugriff auf die Daten von rund 35 Millionen Nutzern inklusive Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern gehabt haben.

Spamgefahr

Finanzdaten wie Kreditkartennummern waren kaum in der Datenbank gespeichert, da die Nutzung von Nate und Cyworld kostenlos ist. Das Unternehmen befürchtet aber, dass die Mailadressen genutzt werden, um Spam zu verschicken.

Bei Cyworld sind etwa 33 Millionen Nutzer angemeldet. Nate hat etwa 25 Millionen registrierte Nutzer und ist damit die drittgrößte Suchmaschine des Landes. Insgesamt hat Südkorea knapp 50 Millionen Einwohner.

IP-Adresse in China

Wie das Unternehmen am 28. Juli bekanntgegeben hat, wurde der Angriff bereits am 26. Juli entdeckt. Die Eindringlinge hatten sich mit Hilfe einer Malware Zugang zu den Systemen verschafft. Diese schien von einer IP-Adresse in China zu stammen. Allerdings äußerte SK Communications keine Vermutung, wer für den Angriff verantwortlich sein könnte. Das Unternehmen übergab die Angelegenheit der Polizei.

Der Einbruch sei der größte in Südkorea, erklärte die Kommunikationsbehörde des Landes. Der bis dato größte Einbruch fand 2008 statt. Betroffen war die zu eBay gehörende Versteigerungsplattform Internet Auction. Die Angreifer hatten dabei Zugriff auf die Daten von zehn Millionen Nutzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /