Abo
  • Services:

Belkin Screencast AV

Vier HDMI-Geräte per Funk an den Fernseher anschließen

Mit Belkins Wireless-HDMI-Produkt ScreenCast AV 4 Port lassen sich bis zu vier HDMI-Quellen per Funk mit einem Fernseher oder Projektor verbinden. Eine zweite, günstigere Produktvariante ermöglicht den Anschluss von nur einer HDMI-Quelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Screencast AV zur Funkübertragung von HDMI-Signalen
Screencast AV zur Funkübertragung von HDMI-Signalen (Bild: Belkin)

Belkin hat zwei neue Wireless-HDMI-Produkte angekündigt, den Belkin Screencast AV 1 Port und den ScreenCast AV 4 Port. Beide sollen ein HDMI-Signal mit 1080p-Videoauflösung (auch 3D) und 5.1-Kanal-Raumklang funken können; bis zu 30 Meter weit bei Sichtverbindung und bis zu zehn Meter weit, wenn sich die Geräte etwa in unterschiedlichen Zimmern befinden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Infrarotsignale werden dabei ebenfalls per Funk weitergeleitet, so dass etwa ein Blu-ray-Player oder eine Set-Top-Box bequem weiter gesteuert werden können, selbst wenn sie im Schrank versteckt sind oder in einem anderen Raum stehen. Die Infrarotsignale werden vom Wireless-HDMI-Empfänger umgewandelt und zum HDMI-Sender weitergeleitet. Daran werden dann die Infrarot-Sender für die einzelnen Bildquellen angeschlossen. Der Receiver lässt sich wahlweise liegend platzieren oder an der Wand befestigen.

  • Belkin Screencast AV - Sendeeinheit am Blu-ray-Player  (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV - Sendeeinheit am Receiver (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV - die Schnittstellen der Empfangseinheit (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV - die Schnittstellen der Empfangseinheit (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV - die Empfangseinheit von oben (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV 4 Port - die Schnittstellen der Sendereinheit (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV 4 Port - die Sendereinheit von oben (Bild: Hersteller)
  • Belkin Screencast AV - die Empfangseinheit kann auch an der Wand befestigt werden (Bild: Hersteller)
Belkin Screencast AV - Sendeeinheit am Receiver (Bild: Hersteller)

Während der Screencast AV 1 Port HDMI für den Anschluss von einer HDMI-Bildquelle geeignet ist, können an den Screencast AV 4 Port bis zu vier Bildquellen angeschlossen werden, was einen separaten HDMI-Switch ersparen kann. Mittels Fernbedienung oder Knopfdruck am Sender kann zwischen den verschiedenen Bildquellen ausgewählt werden. Empfänger und Sender werden bei beiden Modellen per Knopfdruck miteinander verbunden. Außerdem gibt es jeweils an den Komponenten USB-Schnittstellen zum Einspielen künftiger Updates.

Der Screencast AV 4 Port wird 299 Euro kosten, der Screencast AV 1 Port 249 Euro. Beide werden laut Belkin ab Oktober 2011 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

pdeecke 04. Aug 2011

Hat jemand Erfahrung ob man den 10m Entfernung glauben schenken kann? Ich plane gerade...

.radde. 29. Jul 2011

Ah ok, weil auf der Webseite von Belkon ist bisher nur die andere Version zu finden bei...

flasherle 29. Jul 2011

ja ich frag nur, weil bei mir reciver und hdd recorder im tv sind, und die ps3 sowohl als...

tribal-sunrise 28. Jul 2011

... Komprimierung? - das wäre ja dann eins der ersten bezahlbaren Schnurlossysteme mit...

MobilKunde 28. Jul 2011

So langsam wird es immer ärger :(


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /