Abo
  • Services:
Anzeige
Zigarrenproduktion im Juli 2011 in Havana
Zigarrenproduktion im Juli 2011 in Havana (Bild: Adalberto Roque/AFP/Getty Images)

Kuba-Embargo

20 Händler bereiten Klage gegen Paypal vor

Zigarrenproduktion im Juli 2011 in Havana
Zigarrenproduktion im Juli 2011 in Havana (Bild: Adalberto Roque/AFP/Getty Images)

Paypal könnte wegen seinem Vorgehen gegen deutsche Onlinehändler zur Durchsetzung des Kuba-Embargos juristische Probleme bekommen. Einige Internetunternehmen wollen sich gemeinsam wehren.

Das deutsche Online-Unternehmen Rum & Co versucht zusammen mit rund 20 anderen Internetfirmen, eine Klage gegen Paypal anzustrengen. Der US-Konzern hatte versucht, die Internetversender zu zwingen, sämtliche Waren aus Kuba aus ihrem Programm zu nehmen.

Anzeige

Rum-&-Co-Inhaber Thomas Altmann sagte Golem.de: "Wir sind 10 bis 20 Unternehmen. Wir werden uns am Montag oder Dienstag in der kommenden Woche zusammensetzen. Ein Rechtsanwalt ist derzeit damit beschäftigt zu prüfen, ob eine Klage gegen Paypal Erfolg haben kann." Wie ein gemeinsames Vorgehen aussehen wird, werde dann entschieden, erklärte er.

Das Nachrichtenportal Amerika21.de hatte zuerst über die geplante Klage berichtet.

Der US-Konzern eBay hatte das Vorgehen mit dem völkerrechtlich umstrittenen Embargo gegen Kuba begründet, das die USA im Jahr 1962 gegen das Land verhängt hatten. Der Verkauf kubanischer Zigarren, Rum und Aschenbecher bei Rum & Co verstoße gegen die Paypal-Nutzungsbedingungen, hieß es. Paypal hatte den Shop als Sanktionsmaßnahme komplett gesperrt. Der Shopbetreiber hatte sich jedoch nicht unter Druck setzen lassen und den Bezahldienstleister aus seinem Angebot entfernt.

Von Paypal gibt es weiterhin keine Stellungnahme zu den Vorgängen.

Paypal steht gegenwärtig wegen weiterer Vorgänge in der öffentlichen Kritik. Lulzsec und das Aktivistenkollektiv Anonymous rufen zum Boykott von Paypal auf. Auslöser sind die hohen Haftstrafen, die den festgenommenen Teilnehmern eines Botnetz-Angriffs drohen und die anhaltende Verweigerung Paypals, Spenden für Wikileaks auszuzahlen. "Wir ermuntern alle, die Paypal benutzen, sofort ihre Accounts zu schließen und Alternativen in Betracht zu ziehen. Der erste Schritt dazu, wirklich frei zu sein, ist, sein Vertrauen nicht einem Unternehmen zu schenken, das Accounts einfriert, weil ihm danach ist oder weil die US-Regierung Druck ausübt."


eye home zur Startseite
fehlermelder 01. Aug 2011

interessiert PP offenbar wenig: "Unverständlich ist die Vorgehensweise auch, weil der...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2011

GuttiPlag ;)

Anonymer Nutzer 01. Aug 2011

schließen Händler nicht Verträge mit Bezahldiensten? Würde mich wundern wenn Amazon auch...

iu3h45iuh456 29. Jul 2011

Jetzt ergibt die Sache einen Sinn :-) Schon bedenklich, dass immer mehr große Konzerne...

janpi3 29. Jul 2011

Internetunternehmen und Internetversand gibt nicht. Das sind Kapitalgesellschaften mit...


Leben | Der gute Tip Blog Social Media und andere News / 28. Jul 2011

Webaktivisten von Anonymous festgenommen: Paypal kooperiert mit dem FBI



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fachhochschule Münster, Münster
  3. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 20,39€
  3. 15,51€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  2. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  3. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  4. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  5. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  6. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  7. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  8. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  9. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  10. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Social Media Facebook feiert zwei Milliarden MAUs
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. You get what you pay for

    DonKamillentee | 09:15

  2. Re: Dafür mag ich ihn ...

    Danijoo | 09:14

  3. Re: Und kommt das System mit einer Straßenbahn klar?

    Müllhalde | 09:13

  4. Re: Der Mighty Mouse weine ich keine Träne nach

    incoherent | 09:12

  5. Re: Notebocks aus 7 Ländern

    Müllhalde | 09:09


  1. 09:25

  2. 09:11

  3. 09:01

  4. 08:33

  5. 08:17

  6. 07:37

  7. 18:23

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel