Abo
  • Services:

Unzureichende Suche im Android Market treibt Firma in die Pleite

Ein Softwareanbieter berichtet, dass er bis zur Suchumstellung im Android Market über Monate ordentliche Zuwächse mit seiner Anwendung verzeichnete. Die Anwendung war in der Top 50, seit vier Wochen verlor sie 50 Plätze. Die Menge an Downloads und damit an Umsätzen brach um 50 Prozent ein. Dadurch habe Google sein Unternehmen innerhalb von zwei Wochen in die Pleite getrieben, berichtet der Anbieter.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

Ein anderer Entwickler rutschte mit seiner Anwendung aus dem Business-Bereich in den zurückliegenden Wochen von Platz 40 der Charts auf einen Platz jenseits der 100. Vor der Umstellung der Suche habe die Downloadrate bei 400 bis 500 pro Tag gelegen, nun muss sich der Anbieter mit täglich maximal 140 Downloads zufrieden geben. Ein anderer Entwickler berichtet, wie seine Anwendung vor der Suchumstellung bei 1.000 Downloads pro Tag lag und die Downloadrate dann auf gerade einmal 30 Downloads am Tag einbrach.

Schlagwortsuche findet keine Treffer

Ein anderer Softwareanbieter fragt sich, warum bei einer Suche nach "Facebook Chat" Anwendungen wie Angry Birds, Opera Mini, Firefox, Dolphin HD, Evernote, Soccer Livescore und eine H&M-Shopping-Software ganz oben in den Suchergebnissen auftauchen und seine Anwendung mit Facebook-Chatfunktion sehr weit unten in der Liste erscheint. JRT Studio hat in einem Blogeintrag einige Suchergebnisse aufgelistet, die keine Treffer im Android Market liefern, obwohl es dazu passende Anwendungen geben müsste. Dazu gehören die Suchen nach "Music Social", "Music Tool", "Social Productivity" oder "Finance Tools". Dadurch erhält etwa der Android-Neuling den Eindruck, die Vielfalt im Android Market sei deutlich geringer als sie es eigentlich ist.

Ein weiterer Softwareanbieter beklagt, dass der Android Market immer kostenlose Anwendungen bevorzugen und kostenpflichtige Applikationen erst weiter unten in den Suchergebnissen anzeigen würde.

Neben dem Android Market gibt es zwar für die Android-Plattform alternative Software-Shops, allerdings ist nur die Applikation für den Android Market auf entsprechenden Geräten vorinstalliert, so dass er von den meisten Android-Nutzern verwendet wird. Dadurch führt eine unzureichende Suchfunktion dazu, dass Nutzer viele beliebte Anwendungen nicht mehr finden und somit gar nicht erst installieren. In der Folge brechen die Download- und Verkaufszahlen der Anwendungen ein. Einige Entwickler von Android-Anwendungen haben angekündigt, aufgrund der aktuellen Probleme künftig keine Android-Anwendungen mehr entwickeln und anbieten zu wollen.

 Android Market: Googles Suche versagt seit einem Monat
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

GeroflterCopter 01. Aug 2011

Das ist ja der Sinn des Markets - die Entwickler stellen ihre Apps rein, um "Marketing...

GeroflterCopter 01. Aug 2011

Für dich als Nutzer: ja, für die Entwickler: nein. Ich greife zwar selbst auch gerne zur...

kendon 01. Aug 2011

sortier mal die buchstaben...

samy 30. Jul 2011

Dort kann man sich die Apps schön am PC raussuchen und dann gesammelt auf dem Phone...

Bassa 30. Jul 2011

Wenn die Suche nicht einmal mehr den Titel findet, dann ist das aber schon mehr als...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /