• IT-Karriere:
  • Services:

Page Speed Service

Google startet Beschleunigungsdienst für Webseiten

Google erweitert sein Page-Speed-Portfolio um einen Dienst zur Beschleunigung von Webseiten. Gab Google bisher hauptsächlich gute Ratschläge, übernehmen künftig Googles Server die Optimierung und Auslieferung von Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Page Speed Service soll Webseiten beschleunigen
Page Speed Service soll Webseiten beschleunigen (Bild: Google)

Mit seinem neuen Page Speed Service will Google Webseiten auf Geschwindigkeit optimiert über eigene Server ausliefern. Nutzen kann den Dienst jeder, lediglich der DNS-Eintrag der eigenen Seite muss dazu auf Google umgeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden

Hatte sich Google mit seiner Browsererweiterung Page Speed und dem Page Speed Online API zunächst darauf beschränkt, Web-Entwicklern gute Ratschläge zur Beschleunigung ihrer Websites zu geben, ging es mit dem Apache-Modul mod_pagespeed bereits einen Schritt weiter: das Modul automatisiert die Umsetzung einiger Best-Practices, um Webseiten zu beschleunigen.

Mit dem Page Speed Service macht Google nun Ernst. Schon lange betont Google, wie wichtig schnell ladende Webseiten sind, um Nutzer zufriedenzustellen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich durch eine Verkürzung der Ladezeiten die Webnutzung und damit auch der Umsatz erhöhen lässt.

Unter der Bezeichnung "Web Content Optimization" entstanden in der letzten Zeit diverse Spezialisten, die Dienste zur Beschleunigung von Webseiten anbieten, darunter Blaze.io, Strangeloop und Cloud Flare, die in ihren Optimierungen aber weiter gehen als Googles neuer Dienst.

Googles Page Speed Server fasst beispielsweise mehrere CSS-Dateien in einer zusammen, verschiebt deren Einbindungen in den HTML-Head und liefert CSS-Dateien über Googles eigenes CDN (Content Delivery Network) aus. Ähnliches gilt für die verwendeten Javascript-Dateien. Zudem werden Bilder auf minimale Größe hin optimiert und ebenfalls über Googles CDN ausgeliefert.

Darüber hinaus versieht Google Dateien mit ETags für ein optimiertes Caching, verteilt Ressourcen auf mehrere Domains, damit diese parallel heruntergeladen werden, entfernt unnötige HTML-Tags und Styles, komprimiert die Inhalte mit Gzip und liefert sie mit einem optimierten Congestion Window (cwnd) aus.

Laut Google lässt sich die Ladezeit von Webseiten durch den Dienst um 25 bis 60 Prozent reduzieren. Und Google will den Dienst um weitere Optimierungen erweitern, von denen Nutzer dann direkt profitieren.

Zum Start wird der Dienst einer beschränkten Zahl an Webmastern kostenlos angeboten, später soll er allgemein verfügbar sein, dann aber Geld kosten. Konkrete Angaben zu den geplanten Preisen macht Google nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65UN71006LB 65 Zoll LCD für 616€, Huawei P30 Lite E Smartphone 64GB für 133€)
  2. 3.999€ (statt 4.699€)
  3. 74,99€ (Bestpreis)
  4. 249€ (Bestpreis)

Kaiser Ming 30. Jul 2011

einfach mal das Wort Diskussion in Wikipedia nachschlagen

Avatarschutzverein 28. Jul 2011

Die plusone.js wird nicht gecached, sie wird also mit jedem Seitenaufruf neu geladen. Und...

SP 28. Jul 2011

... können sie vielleicht auch endlich ihr eigenes Protokoll voranbringen, das dürfte...

malachi54 28. Jul 2011

nein?! die machen es nur schneller... kannst doch auch usenet benutzen.. ooooder du...

dabbes 28. Jul 2011

und jede Seite kann ohne große Probleme flott gemacht werden. Nur leider gibt es da drau...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /