Abo
  • Services:

Flashmob-Partys

Innenminister Friedrich rügt Facebook

Polizeieinsätze wegen Facebooks Flashmob-Partys sollen Kosten im sechsstelligen Bereich verursachen. Bundesinnenminister Friedrich hat sich jetzt persönlich des Themas angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Peter Friedrich
Hans-Peter Friedrich (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Betreiber sozialer Netzwerke aufgefordert, gegen Flashmob-Partys vorzugehen. "Netzwerke wie Facebook müssen hier zumindest das von ihrer Seite Mögliche tun, um Fehlbedienungen oder einen offensichtlichen Missbrauch zu verhindern", sagte Friedrich der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Thema sei in verschiedenen Bundesländern zu einem "akuten Problem geworden". Die Einsätze von Polizisten bei Flashmob-Partys und die Einsatzkosten würden stark zunehmen. Laut der Rheinischen Post seien Kosten im sechsstelligen Bereich entstanden.

Facebook Deutschland hatte zugesagt, polizeilichen Hinweisen auf anonyme Masseneinladungen sofort nachzugehen. Einladungen von Nutzerkonten mit gefälschten Angaben würden sofort gesperrt. Das Unternehmen habe sich aber geweigert, nicht mehr standardmäßig in den Einstellungen für eine Veranstaltung das Attribut "öffentlich" zu vergeben.

Anfang Juni 2011 hatte eine Hamburger Jugendliche versehentlich über Facebook Tausende zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen. Teile der 1.500 ungebetenen Gäste randalierten teilweise vor ihrem Elternhaus. 100 Polizisten rückten an.

Das Problem der Flashmob-Partys wird auf der Innenministerkonferenz erörtert. Der saarländische Innenminister Stephan Toscani (CDU) erklärte, dass rechtliche Möglichkeiten, ein flächendeckendes Aufenthaltsverbot auszusprechen, nicht bestünden. Die Polizei könne nur in begrenztem Umfang Vorkontrollen durchführen. In dem Fall einer eskalierten Flashmobparty in Heusweiler hatte der Betreiber des sozialen Netzwerks den Aufruf gelöscht. Toscani: "Allerdings findet in solchen Fällen eine Ausweichkommunikation in anderen Diensten und Foren statt, es entwickelt sich eine Eigendynamik."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lusel 04. Aug 2011

Wenn ein Politker nur dämliche Kommentare abgibt, muss ich als Steuerzahler dann...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2011

Oha Tingelchen Vergeben ist etwas wunderbares. Allerdings gibt es Grenzen die man nicht...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2011

wer einen Überwachungsstaat anstrebt der sollte sich auch über die Kosten dazu im Klaren...

redwolf 28. Jul 2011

Der ist eh als Handpuppe der politische Arm des BKA Chefs.

redwolf 28. Jul 2011

Er erfüllt also die klassische Rolle eines CDU Innenministers.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /