Abo
  • Services:

Flashmob-Partys

Innenminister Friedrich rügt Facebook

Polizeieinsätze wegen Facebooks Flashmob-Partys sollen Kosten im sechsstelligen Bereich verursachen. Bundesinnenminister Friedrich hat sich jetzt persönlich des Themas angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Peter Friedrich
Hans-Peter Friedrich (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Betreiber sozialer Netzwerke aufgefordert, gegen Flashmob-Partys vorzugehen. "Netzwerke wie Facebook müssen hier zumindest das von ihrer Seite Mögliche tun, um Fehlbedienungen oder einen offensichtlichen Missbrauch zu verhindern", sagte Friedrich der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Das Thema sei in verschiedenen Bundesländern zu einem "akuten Problem geworden". Die Einsätze von Polizisten bei Flashmob-Partys und die Einsatzkosten würden stark zunehmen. Laut der Rheinischen Post seien Kosten im sechsstelligen Bereich entstanden.

Facebook Deutschland hatte zugesagt, polizeilichen Hinweisen auf anonyme Masseneinladungen sofort nachzugehen. Einladungen von Nutzerkonten mit gefälschten Angaben würden sofort gesperrt. Das Unternehmen habe sich aber geweigert, nicht mehr standardmäßig in den Einstellungen für eine Veranstaltung das Attribut "öffentlich" zu vergeben.

Anfang Juni 2011 hatte eine Hamburger Jugendliche versehentlich über Facebook Tausende zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen. Teile der 1.500 ungebetenen Gäste randalierten teilweise vor ihrem Elternhaus. 100 Polizisten rückten an.

Das Problem der Flashmob-Partys wird auf der Innenministerkonferenz erörtert. Der saarländische Innenminister Stephan Toscani (CDU) erklärte, dass rechtliche Möglichkeiten, ein flächendeckendes Aufenthaltsverbot auszusprechen, nicht bestünden. Die Polizei könne nur in begrenztem Umfang Vorkontrollen durchführen. In dem Fall einer eskalierten Flashmobparty in Heusweiler hatte der Betreiber des sozialen Netzwerks den Aufruf gelöscht. Toscani: "Allerdings findet in solchen Fällen eine Ausweichkommunikation in anderen Diensten und Foren statt, es entwickelt sich eine Eigendynamik."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Lusel 04. Aug 2011

Wenn ein Politker nur dämliche Kommentare abgibt, muss ich als Steuerzahler dann...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2011

Oha Tingelchen Vergeben ist etwas wunderbares. Allerdings gibt es Grenzen die man nicht...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2011

wer einen Überwachungsstaat anstrebt der sollte sich auch über die Kosten dazu im Klaren...

redwolf 28. Jul 2011

Der ist eh als Handpuppe der politische Arm des BKA Chefs.

redwolf 28. Jul 2011

Er erfüllt also die klassische Rolle eines CDU Innenministers.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /