• IT-Karriere:
  • Services:

Chiphersteller

Chefin von Globalfoundries in Dresden geht

Die Umstrukturierungen bei AMDs ehemaliger Fertigungssparte, nun Globalfoundries genannt, setzen sich fort. Die erst im Januar 2011 angetretene Chefin der Dresdener Fab1 verlässt das Unternehmen, ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lithographiebereich der Fab 1 mit gelber Beleuchtung
Lithographiebereich der Fab 1 mit gelber Beleuchtung (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Elke Eckstein, seit Januar 2011 Leiterin der Fab 1 von Globalfoundries in Dresden, verlässt laut einer knappen, per E-Mail verbreiteten Mitteilung des Unternehmens den Chiphersteller. Eckstein, seit 2008 Mitarbeiterin von Globalfoundries, war erst im Januar 2011 als Nachfolgerin des langjährigen Dresden-Chefs Udo Nothelfer bestimmt worden. Dieser hatte die Firma einige Monate zuvor verlassen.

Stellenmarkt
  1. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Hays AG, Nürnberg

Übergangsweise wird Kay Chai Ang, bisher Chef der weltweiten Abteilung für 300-Millimeter-Wafer, die Fab 1 in Dresden leiten. Ein dauerhafter Nachfolger wird noch gesucht. Der deutsche Standort ist für Globalfoundries der wichtigste, denn nur dort werden bisher Chips in Massenstückzahlen mit modernen Strukturbreiten hergestellt. Wie die Arbeit in der Dresdner Chipfabrik abläuft, zeigt der Report "In der Wiege der Phenoms" von Golem.de.

Der Abgang Ecksteins nach nur sieben Monaten ist ein weiterer Schritt im Austausch des Managements bei Globalfoundries. Bereits Mitte Juni 2011 hatte das mehrheitlich im Besitz der Regierung von Abu Dhabis befindliche Unternehmen die Konzernspitze gewechselt, das setzt sich nun offenbar auch in den regionalen Abteilungen fort.

Als einer der Gründe für den Führungswechsel gilt AMDs Unzufriedenheit über die Produktionsausbeute (yield) bei 32-Nanometer-Prozessoren. AMD ist nach der Abspaltung seiner Fertigungssparte, aus der Globalfoundries hervorging, der wichtigste Auftraggeber des neuen Unternehmens. Erst kürzlich wurde bekannt, dass sich auch der Marktstart von AMDs nächster Highend-CPU mit Bulldozer-Architektur, die Serie FX, weiter verzögern könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /