Abo
  • Services:

Mono

Erstes Monotouch-Update von Xamarin

Die Mono-Firma Xamarin hat das erste Update für Monotouch seit seiner Gründung veröffentlicht. Neben einigen Bugfixes enthält Monotouch 4.0.4.1 eine neue Funktion, die Verwendung von Code für Windows Phone 7 vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Xamarin bringt ein erstes Update für Monotouch.
Xamarin bringt ein erstes Update für Monotouch. (Bild: Xamarin)

Die neu gegründete Firma Xamarin des Mono-Gründers und Entwicklers Miguel di Icaza hat ein erstes Update für das Mono-Framework für iOS veröffentlicht. Nur wenige Tage vorher schloss Xamarin ein Abkommen mit Suse und sicherte sich damit eine unbefristete Lizenz für die Nutzung von Mono.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Monotouch 4.0.4.1 enthält einige Fehlerkorrekturen, die unter anderem Abstürze von OpenGL-Applikationen im Simulator oder Probleme bei der Aktivierung mit Mac OS X 10.7 Lion beseitigen. Die Entwickler versprechen, bald weitere bekannte Probleme zu beheben und die Korrekturen in einem Update zu veröffentlichen.

Das Monotouch-Update enthält zwei neue Funktionen: Zum einen können Entwickler auf System.IO.IsolatedStorage zugreifen. Die Funktion erlaubt es, unter Windows voneinander isolierte Speicherteile zu erstellen, in denen unsicherer Code abgelegt werden kann. Sie soll die Verwendung von Code unter Windows Phone 7 erleichtern. Zusätzlich werden Anwender gewarnt, wenn sie LLVM und Debug gleichzeitig nutzen.

Das Update kann über den Menüpunkt Hilfe in Monotouch eingespielt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /