Abo
  • Services:

Nebula

Ex-Nasa-CTO will Cloud-Computing für alle

Mit offener Hardware auf Basis von Facebooks Open Compute Project, kombiniert mit dem freien Cloud-Computing-Betriebssystem Openstack will der ehemalige Technikchef der Nasa das Cloud-Computing revolutionieren. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Sun-Gründer Andy Bechtolsheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Nebula Cloud Appliance soll Cloud-Computing demokratisieren.
Nebula Cloud Appliance soll Cloud-Computing demokratisieren. (Bild: Nebula)

Mit dem Nebula Cloud Appliance sollen sich bis zu 25 Server automatisch in eine Cloud einbinden und steuern lassen. Dabei können die billigsten erhältlichen Server zum Einsatz kommen. Exemplarisch zeigt der einstige Technikchef der Nasa, Chris Kemp, eine Installation mit Servern aus Facebooks Open Compute Projekt.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Kemp, der Nebula zusammen mit den Openstack-Entwicklern Steve O'Hara und Devin Carle gründete, hat dazu ein Team von ehemaligen Ingenieuren und Managern von Google, Nasa, Amazon, Disney, Dell, Anso Labs, Rackspace und Microsoft versammelt. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Kleiner Perkins Caufield & Byers, Highland Capital Partners sowie dem Sun-Mitgründer Andy Bechtolsheim, David Cheriton und Ram Shriram. Die drei letzteren zählten zu den ersten Geldgebern von Google.

Geht es nach Kemp, wird Nebula das Cloud-Computing revolutionieren und für jeden zugänglich machen. Dabei soll Nebula keine proprietären Lösungen entwickeln, sondern auf Open Source und Open Hardware setzen. So arbeitet Nebula mit herkömmlichen Standardservern zusammen, kann aber auch die billigen Server von Facebooks Open Compute Project nutzen, mit dem Nebula eng zusammenarbeiten will. Der Software-Stack setzt auf dem Projekt Openstack auf, das von der Nasa und Rackspace initiiert wurde.

  • Nebula Provisioning Appliance
  • Nebula Provisioning Appliance
  • 25 Open Compute Server pro Nebula-Appliance
  • 25 Open Compute Server pro Nebula-Appliance
  • 25 Open Compute Server pro Nebula-Appliance
25 Open Compute Server pro Nebula-Appliance

Auf der O'Reilly-Konferenz Oscon zeigte Kemp ein System aus drei Racks mit je 25 Open-Compute-Servern. Ganz oben in jedem Rack war ein Nebula Cloud Appliance platziert, der sich um das automatische Provisioning der Server kümmerte. In den Nebula Cloud Appliance integriert ist ein nicht-blockierender 10-Gigabit-Ethernet-Switch.

Wie bei Cloud-Anbietern sollen Nutzer Rechenkapazitäten in dem Cloud-System über ein Web-Interface buchen können, das sich auch um Dinge wie die Abrechnung und Load-Balancing kümmert. Zudem verspricht Nebula eine einfache Integration in bestehende Sicherheits-, Monitoring und Management-Systeme.

Nach Angaben von Nebula sollen sich auf Basis seiner Lösung größere Cloud-Infrastrukturen mit tausenden Servern realisieren lassen, die als Rechen- und Speichernode dienen und je nach benötigter Rechenleistung und Speicherbedarf aktiviert oder deaktiviert werden.

Im vierten Quartal 2011 will Nebula erste Tests mit Kunden aus den Bereichen Energie, Finanzen, Biotech und Medien durchführen. Wann die Lösung allgemein verfügbar sein soll, verriet Nebula noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /