Abo
  • Services:

Virtualisierung

Hewlett-Packard tritt Openstack bei

Das Openstack-Projekt erhält mit Hewlett-Packard ein neues Mitglied. Die Opensource-Initiative bietet unter anderem die Cloud-Lösung Rackspace an, die von der Nasa entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett-Packard beteiligt sich an dem Openstack-Projekt
Hewlett-Packard beteiligt sich an dem Openstack-Projekt (Bild: Openstack)

Hewlett-Packard ist dem Openstack-Projekt beigetreten. Openstack ist ein Zusammenschluss mehrerer Firmen und Einzelpersonen, die unter anderem die Entwicklung des Cloud-Frameworks Rackspace vorantreiben. Rackspace wurde von der Nasa entwickelt und als Opensource-Software freigegeben.

Drucken in Openstack mit HP

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Hewlett-Packard will laut HP-Manager Emil Sayegh seine Erfahrungen mit Drucken in der Cloud beisteuern. Darüber hinaus will sich HP auch an der Entwicklung von Software und Diensten beteiligen, die als Schnittstelle zwischen Cloud und Konnektivität dienen sollen.

Neben HP beteiligen sich auch Dell, Cisco, Intel und Canonical an dem Open-Source-Projekt. Dell hat jüngst seine Openstack-Cloud-Solution vorgestellt, die eine umfassende Unterstützung für Openstack-basierte Cloud-Umgebungen samt SaaS-Diensten auf Dells Poweredge C-Servers anbieten will. Zugleich hat Dell den Quellcode seiner Software Crowbar veröffentlicht, die die Installation von Openstack-Clouds vereinfachen soll.

Zutaten von Cisco und Citrix

Cisco steuerte Anfang Mai 2011 den Dienst Network-as-a-Service (NaaS) bei. Damit lassen sich virtuelle Netzwerke innerhalb von Openstack über eine einfache API erstellen und verwalten. Cisco will damit das Openstack-Framework erweitern, das bislang aus den Komponenten Openstack Compute und Openstack Object Storage besteht. Citrix arbeitet daran, den Xenserver in Openstack zu integrieren.

Das Open-Source-Projekt Openstack wurde unter anderem von der Nasa und dem US-Hoster Rackspace gegründet. Openstack soll komplett quelloffen sein. Die Nasa steuert die Technik hinter der eigenen Cloud-Plattform Nebula bei. Sowohl Rackspace als auch die Nasa haben sich verpflichtet, Openstack in ihrer eigenen Cloud-Plattformen einzusetzen. Details zum Projekt sowie die Software finden sich unter openstack.org.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /