Abo
  • IT-Karriere:

Stiftung Warentest

E-Plus-Datennetz ist das langsamste

Wenig überraschend hat das Datennetz von E-Plus im Vergleichstest mit den anderen drei Netzbetreibern in Deutschland am schlechtesten abgeschnitten. Das Unternehmen selbst lobt dagegen gerne sein "Hochgeschwindigkeitsnetz".

Artikel veröffentlicht am ,
Testfahrzeug der Stiftung Warentest
Testfahrzeug der Stiftung Warentest (Bild: Stiftung Warentest)

In einer großen vergleichenden Untersuchung der Datenübertragungsrate in deutschen Mobilfunknetzen hat E-Plus am schlechtesten abgeschnitten. Die Stiftung Warentest hat im Juni 2011 einen Messwagen zwei Wochen lang 4.000 Kilometer quer durch Deutschland durch städtische und ländliche Regionen geschickt. Das Fazit: "E-Plus ist lahm."

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Das E-Plus-Datennetz sei so lahm, dass es für DSL-gewohnte Notebooknutzer "nur eingeschränkt taugt", lautet das Urteil. "Allenfalls weniger anspruchsvolle Smartphone-Nutzer mögen zumindest in den Städten mit der Datenübertragung zufrieden sein. Doch auch die surfen in anderen Netzen schneller."

Zum Einsatz kam ein Fahrzeug mit den Messeinrichtungen Ascom Qvoice zur Sprachqualitätsmessung und Focus Infocom DMTS zur Messung der Datentransferrate. Innerhalb einer Datenverbindung wurden jeweils ein FTP-Download und Upload durchgeführt. Zudem wurden Webseiten mittels HTTP abgerufen. Jeweils 500 KByte große E-Mails wurden gesendet und empfangen. Bewertet wurden Datenraten, Übertragungszeiten und der Anteil der erfolgreichen Up- und Downloads.

Im E-Plus-Netz dauerte es auf dem Land im Schnitt 37 Sekunden bis eine standardisierte Testwebsite vollständig geladen war. Bei Vodafone waren es nur 10 Sekunden.

Die Netze der Deutschen Telekom und von Vodafone waren im Test beim mobilen Internet am besten. Die Telekom und Vodafone erhielten die Note 2,4. O2 wurde mit 2,6 als befriedigend bewertet. Websites laden bei O2 ähnlich schnell wie bei der Telekom und Vodafone. Die Download-Geschwindigkeit ist allerdings deutlich niedriger. E-Plus war mit der Note 3,8 nur noch ausreichend.

E-Plus ist dagegen in seiner Selbstdarstellung bei der Datenrate führend: "Bereits heute versorgt die E-Plus Gruppe 75 Prozent ihrer Kundenbasis mit Highspeed-Datenverbindungen", erklärte die deutsche Tochter der niederländischen KPN am 26. Juli 2011. Die "massiven Investitionen in den Ausbau des Datennetzes seit Ende vergangenen Jahres" wirkten sich jetzt aus. "Unsere Kunden- und speziell die Datenzuwächse sind ein klarer Beweis dafür", erklärte E-Plus-Chef Thorsten Dirks. Jede Woche steigere die E-Plus-Gruppe die Reichweite ihres "Hochgeschwindigkeitsnetzes" um bis zu 500.000 Einwohner im Bundesgebiet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. (-81%) 11,50€

Damar 26. Jan 2012

hab den 1&1stick für 10eur im monat, ab 1GB drosselung. in süddeutschland, nochdazu im...

samy 21. Jan 2012

Wie willst du in 90 Minuten 1 GB Traffic verursachen?? Selbst mit W-LAN wird das schwierig..

msc 27. Aug 2011

nettokom(blau.de) ist ebenso eplus btw bei eplus findet zur zeit ein upgrade der...

msc 27. Aug 2011

alditalk=eplus

-.- 01. Aug 2011

Ihre Meinung zu Talk kenne ich nicht; blocken tun sie es jedenfalls nicht. Das sollten...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /