Abo
  • Services:

Openmoko

Neo-Freerunner-Nachfolger in wenigen Wochen bei Entwicklern

Die deutsche Firma Golden Delicious stellt einen Nachfolger für den Neo Freerunner des Openmoko-Projekts her. In wenigen Wochen wird das neue Mainboard für das alte Gehäuse an Community-Entwickler verschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Neo Freerunner bald mit neuem Mainboard
Das Neo Freerunner bald mit neuem Mainboard (Bild: Mex3/Wikipedia.org - CC-BY-SA 3.0)

Der Nachfolger des Neo Freerunner mit dem Namen GTA04 ist ein aktuelles Mainboard für das Gehäuse der Vorgängermodelle. Die Platine ist nun einsatzbereit und wird in wenigen Wochen an Entwickler der Gemeinschaft zum Testen verschickt, wie Openmoko-Community Mitglied Lukas Märdian berichtet. Bereits im Februar hatte die deutsche Firma Golden Delicious den Prototyp für ein weiteres Linux-Smartphone vorgestellt.

Hardwareausstattung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auf dem neuen Mainboard für das Smartphone ist ein Omap-Prozessor DM3730 mit ARM-Kern (Cortex-A8) verbaut, der mit 800MHz getaktet ist. Als Speicher sind 512 MByte NAND Flash und 512 MByte RAM vorhanden. Für die Verbindung mit dem Internet sind ein WLAN- und ein HSDPA-Modul integriert, das laut der Projektseite voll funktionsfähig ist.

Außerdem verfügt das GTA04 über einen USB-2.0-Port, Bluetooth, einen SDHC-Kartenslot und einen FM-Empfänger. Zusätzlich sind ein Luftdruckhöhenmesser, ein Geschwindigkeitsmesser, ein Kompass und ein Gyroskop integriert.

Laut Märdian sind die Prototypen des Boards einsatzbereit und Golden Delicious könnte bereits mit dem Verschicken an die Entwickler beginnen. Die Gemeinschaft entschied sich aber dafür, noch einige Wochen zu warten, damit weitere Tests an den Prototyp vorgenommen werden.

Als Betriebssystem steht Debian zur Verfügung, sowie die Distributionen SHR, Aurora und Qtmoko, das aus Debian und Qtopia zusammengestellt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

rangnar 28. Jul 2011

UMTS wurde zum Thema. Wirklich mangelhaft war die Laufleistung. Ob nun der Akku zu klein...

cpulster 28. Jul 2011

Deutsche Bezugsquelle fuer Openmoko Produkte: www.Pulster.de


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /