• IT-Karriere:
  • Services:

Topiary

Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Lulzsec-Sprecher fest

Die britische Polizei hat einen 19-Jährigen festgenommen. Er soll der mutmaßliche Sprecher von Lulzsec und Anonymous sein, der unter dem Pseudonym Topiary aufgetreten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Glas leer: Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Lulzsec-Sprecher fest
Glas leer: Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Lulzsec-Sprecher fest (Bild: Web Ninjas)

Die britische Polizei vermeldet einen Erfolg bei den Ermittlungen gegen Anonymous und Lulz Security (Lulzsec): Sie hat nach eigenen Angaben Topiary, den mutmaßlichen Sprecher der beiden Gruppen, festgenommen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der 19-Jährige, den die E-Crime-Abteilung von Scotland Yard als Topiary identifiziert hat, wurde in einer Wohnung auf den Shetland-Inseln im Nordosten Schottlands festgenommen. Von dort wurde er umgehend nach London gebracht.

Gleichzeitig durchsuchten Fahnder in dem Zusammenhang eine Wohnung in der ostenglischen Grafschaft Lincolnshire und befragten den 17-Jährigen Bewohner. Der Jugendliche bleibt auf freiem Fuß.

Topiary hatte sich zuletzt in der vergangenen Woche mit einem Kommentar zu den Festnahmen mutmaßlicher Anonymous-Mitglieder in den USA zu Wort gemeldet: "Ihr könnt Ideen nicht festnehmen", schrieb er auf Twitter.

Im Juni hatte die britische Polizei bereits einen 19-Jährigen festgenommen. Bei ihm soll es sich ebenfalls um ein führendes Lulzsec-Mitglied handeln. Er wurde inzwischen wegen der Beteiligung an mehreren Distributed-Denial-of-Service-Angriffen angeklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

narf 28. Jul 2011

nein. aber die kolonialisierung und die damit einhergegangene willkürliche grenzziehung...

asic 28. Jul 2011

Die französische Revolution war auch ungesetzlich (und gleichzeitig wohl die einzige...

fehlermelder 28. Jul 2011

naja, von Guy Fawkes weiss ich noch ein bisschen aus dem Englischunterricht - vor Jahren...

GodsBoss 28. Jul 2011

Du weißt doch, dass keine Beispiele existieren, ist der beste Beweis, wie gut das...

Trollfeeder 28. Jul 2011

Wenn es um Topiary geht, geht es um Anonymous. Denn er ist einer der Wortführer in dem...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /