Abo
  • Services:

Canon

20 Sekunden Druckzeit für ein Foto

Canons neue Tintenstrahldrucker arbeiten mit fünf separaten Tintentanks und sollen ein Bild im Format 10 x 15 cm innerhalb von 20 Sekunden ausdrucken. Der MG5320 kann als WLAN-Multifunktionsdrucker auch als Kopierer und Scanner eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgerät Canon Pixma MG5320
Multifunktionsgerät Canon Pixma MG5320 (Bild: Canon)

Die Druckwerke der Canon-Drucker Pixma iP4920 und Pixma MG5320 unterscheiden sich nicht voneinander. Während der Pixma iP4920 ein reiner Drucker ist, kann der Pixma MG5320 zudem noch scannen und kopieren.

  • Canon Pixma iP4920 (Bild: Canon)
  • Canon Pixma iP4920 (Bild: Canon)
  • Canon Pixma MG5320  (Bild: Canon)
  • Canon Pixma MG5320  (Bild: Canon)
  • Canon Pixma MG5320  (Bild: Canon)
Canon Pixma MG5320 (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. eSpring GmbH, Heilbronn
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Beide Geräte können fünf Tinten verarbeiten und ein Foto innerhalb von 20 Sekunden zu Papier bringen. Sie sind für gelegentliche Fotoausdrucke gedacht und können außerdem 12,5 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und 9,3 Seiten pro Minute im Farbdruck ausgeben.

Der iP4920 wird per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen, während beim Multifunktionsdrucker MG5320 auch ein WLAN-Modul (802.11n) und ein Duplexeinzug für den beidseitigen Druck eingebaut wurden. Dazu kommt ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Farbdisplay.

Scannen und Drucken mit Mobilgeräten

Im August 2011 will Canon seine iOS- und Android-App Canon EPP aktualisieren, damit die Geräte den Scanner des Multifunktionsgeräts per WLAN ansprechen können. Die eingelesenen Seiten werden dann auf das Mobilgerät übermittelt. Auch der Druck von Dokumenten soll darüber möglich sein.

Die den Druckern beigelegte Anwendung "Full HD Movie Print" kann aus Videos der EOS- und Powershot-Digitalkameras einzelne Bilder extrahieren und ausdrucken. Der Pixma iP4920 soll in den USA rund 100 US-Dollar kosten, während das Multifunktionsgerät für 150 US-Dollar auf den Markt kommen soll. Deutsche Preise liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Zentrum für... 28. Sep 2011

Hallo Golem-Team, der Drucker wird in Deutschland mit der Bezeichnung 5350 vertrieben...

martinalex 30. Jul 2011

darfst du - du bekommst derzeit für wenig drucken (wie schon immer) kaum was passendes...

SoniX 28. Jul 2011

Oder einen anderen/besseren Drucker kaufen und solchen Schrott einfach im Laden lassen. :-)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /