Abo
  • Services:

Sportvideos

Helmkamera mit Fernbedienung

Die Videokamera Drift HD wird an den Helm oder Lenker montiert. Ihre Steuerung erfolgt über eine Funkfernbedienung am Handgelenk, damit der Videofilmer die Hände frei hat.

Artikel veröffentlicht am ,
DriftHD
DriftHD (Bild: Drift Innovation)

Der kompakte Camcorder Drift HD zeichnet mit 1080p oder 720p im Format H.264 auf. Er ist für die Montage an den Helm, an die Skibrille oder den Lenker gedacht, kann aber auch mit einem Saugnapf an Scheiben befestigt werden. Ein Stativgewinde befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses, das zwar wasserfest und staubdicht, aber zum Tauchen ungeeignet ist.

  • Drift HD an einer Skibrille (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD - Funkfernbedienung (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD mit Saugfuß (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
Drift HD an einer Skibrille (Bild: Drift Innovation)
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach

Das Weitwinkelobjektiv deckt einen Winkel von 170 Grad ab, wenn mit 720p gefilmt wird. Bei 1080p sind es zwar nur noch 127 Grad, dafür entsteht aber auch kein Fisheye-Effekt, wie der Hersteller mitteilte. Das Objektiv samt Sensor kann um 300 Grad rotiert werden. Das ist für ein gerades Bild notwendig, wenn die Kamera zum Beispiel seitlich montiert werden soll. Das Frontglas kann vom Anwender bei einem Defekt ersetzt werden.

Im 720p-Modus kann der Anwender zwischen 25, 30, 50 und 60 Frames pro Sekunde wählen, bei 1080p sind es 25 oder 30 Frames pro Sekunde. Außer mit einem internen Mikrofon ist die Drift HD auch mit einem Eingang für ein externes Mikro ausgerüstet. Ein kleines Display mit 1,5 Zoll Diagonale (3,81 cm) zur Menüsteuerung und zum Ansehen der Videos ist im Gehäuse untergebracht.

Die Videos werden auf MicroSD-Karten mit einer maximalen Kapazität von 32 GByte gespeichert. Über einen HDMI-Ausgang können die Filme auch über ein Fernsehgerät oder einen Projektor angesehen werden.

Die Kamera misst 104 x 50 x 33 mm und die Funkfernsteuerung mit einer Reichweite von 5 Metern ist 52 x 40 x 13 mm groß. Zur Akkulaufzeit wurden keine Angaben gemacht.

Die Drift HD wiegt 120 Gramm und kostet rund 370 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. 128,15€ + Versand

lukka 11. Nov 2011

Ich habe die neu DRIFT gestern von http://www.helmkamera-systeme.de/ erhalten. Das Teil...

FaLLoC 29. Jul 2011

Nachdem ein Schulfreund von mir von einem anderen Autofahrer abgeschossen wurde, der bei...

Chatlog 28. Jul 2011

Bis 160 keinerlei Probleme, schneller war ich noch nicht (unser legaler Vmax hier ist...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /