• IT-Karriere:
  • Services:

Sportvideos

Helmkamera mit Fernbedienung

Die Videokamera Drift HD wird an den Helm oder Lenker montiert. Ihre Steuerung erfolgt über eine Funkfernbedienung am Handgelenk, damit der Videofilmer die Hände frei hat.

Artikel veröffentlicht am ,
DriftHD
DriftHD (Bild: Drift Innovation)

Der kompakte Camcorder Drift HD zeichnet mit 1080p oder 720p im Format H.264 auf. Er ist für die Montage an den Helm, an die Skibrille oder den Lenker gedacht, kann aber auch mit einem Saugnapf an Scheiben befestigt werden. Ein Stativgewinde befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses, das zwar wasserfest und staubdicht, aber zum Tauchen ungeeignet ist.

  • Drift HD an einer Skibrille (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD - Funkfernbedienung (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD mit Saugfuß (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
  • Drift HD (Bild: Drift Innovation)
Drift HD an einer Skibrille (Bild: Drift Innovation)
Stellenmarkt
  1. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Radio NRJ GmbH, Berlin

Das Weitwinkelobjektiv deckt einen Winkel von 170 Grad ab, wenn mit 720p gefilmt wird. Bei 1080p sind es zwar nur noch 127 Grad, dafür entsteht aber auch kein Fisheye-Effekt, wie der Hersteller mitteilte. Das Objektiv samt Sensor kann um 300 Grad rotiert werden. Das ist für ein gerades Bild notwendig, wenn die Kamera zum Beispiel seitlich montiert werden soll. Das Frontglas kann vom Anwender bei einem Defekt ersetzt werden.

Im 720p-Modus kann der Anwender zwischen 25, 30, 50 und 60 Frames pro Sekunde wählen, bei 1080p sind es 25 oder 30 Frames pro Sekunde. Außer mit einem internen Mikrofon ist die Drift HD auch mit einem Eingang für ein externes Mikro ausgerüstet. Ein kleines Display mit 1,5 Zoll Diagonale (3,81 cm) zur Menüsteuerung und zum Ansehen der Videos ist im Gehäuse untergebracht.

Die Videos werden auf MicroSD-Karten mit einer maximalen Kapazität von 32 GByte gespeichert. Über einen HDMI-Ausgang können die Filme auch über ein Fernsehgerät oder einen Projektor angesehen werden.

Die Kamera misst 104 x 50 x 33 mm und die Funkfernsteuerung mit einer Reichweite von 5 Metern ist 52 x 40 x 13 mm groß. Zur Akkulaufzeit wurden keine Angaben gemacht.

Die Drift HD wiegt 120 Gramm und kostet rund 370 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 31€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)

lukka 11. Nov 2011

Ich habe die neu DRIFT gestern von http://www.helmkamera-systeme.de/ erhalten. Das Teil...

FaLLoC 29. Jul 2011

Nachdem ein Schulfreund von mir von einem anderen Autofahrer abgeschossen wurde, der bei...

Chatlog 28. Jul 2011

Bis 160 keinerlei Probleme, schneller war ich noch nicht (unser legaler Vmax hier ist...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
    2. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    3. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist

      •  /