Dune HD Duo

Multimedia-Netzwerk-Player fasst zwei Festplatten

HDI Dune bietet nun auch einen Netzwerk-fähigen Multimedia-Player, der selbst bis zu 4 TByte an Daten speichert. Dazu verfügt der Dune HD Duo über zwei Schächte für 3,5-Zoll-Sata-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dune HD Duo fasst zwei 3,5-Zoll-Festplatten
Der Dune HD Duo fasst zwei 3,5-Zoll-Festplatten (Bild: HDI Dune)

Der Dune HD Duo spielt wie die anderen Multimedia-Abspielgeräte von HDI Dune alle üblichen Audio-, Video- und Bild-Dateiformate ab. Auch MKV- und Blu-ray-ISO-Dateien kann das Gerät laut Hersteller flüssig wiedergeben. Entweder von den bis zu zwei Festplatten im Dune HD Duo, von einem externen Datenträger oder einem Netzwerkspeicher (NAS). Auch andere Videodateien mit sehr hohen Bitraten oder 3D-Videos im RealID-Format sollen reibungslos von lokalen und Netzwerk-Media-Quellen abgespielt werden können, wirbt der Hersteller.

  • Dune HD Duo - Gehäusefront  (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD Duo - Gehäusefront  (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD Duo - Gehäusefront  (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD Duo - Rückseite mit den Schnittstellen (Bild: HDI Dune)
Dune HD Duo - Gehäusefront (Bild: HDI Dune)

Die Festplatten können im Betrieb ausgetauscht werden (Hot-Swap). Externe Datenträger können über drei USB-2.0-Ports angeschlossen werden und es gibt einen SD-Karten-Steckplatz. Ans Heimnetz wird das Gerät über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle angeschlossen und dient dort sowohl als Streaming-Client als auch als NAS. Dabei ist der Zugriff mittels FTP, SMB, NFS, UPnP und HTTP möglich. Als Bittorrent-Client kann der Dune HD auch selbst Daten aus P2P-Netzwerken laden.

Die Videoausgabe erfolgt über HDMI 1.3 oder Komponenten-Kabel. Ton wird digital oder analog auf bis zu 8 Lautsprechern ausgegeben. Einen Anschluss für eine Radioantenne gibt es auch. In Kombination mit Erweiterungskarten für Satelliten- oder Kabelfernsehen sowie mit CAM-Karten (Conditional-Access-Module) wird der Dune HD Duo auch zum PayTV-fähigen Videorekorder. Mit den Modulen aus der Dune-HD-Smart-Serie kann das Gerät auch zum Blu-ray-Player ausgebaut werden.

Der Zugang zu Internet-Radio und Web-TV ist bereits vorinstalliert. Dienste wie Shoutcast und Radiotimes bieten eine breite Auswahl an Webradio- und TV-Stationen, die nach Ländern und Genres gegliedert sind. Mit dem Dienst Zappiti sucht der Netzwerk-Player anhand von Dateinamen im Internet nach Filminfos und Covern für Filmdateien. Sie werden dann dem On-Screen-Menü automatisch hinzugefügt.

Die Videoausgabe erfolgt über HDMI 1.3, Komponenten-, Komposit- oder S-Video-Anschluss. Ton wird digital (koaxial/optisch) oder analog auf bis zu 8 Lautsprechern ausgegeben. Im Dune HD arbeitet Sigma Designs' Media-Prozessor 8642/8643. Die Lüftungsschlitze am Gehäuse lassen auf eine aktive Lüftung schließen.

Der Dune HD Duo ist laut Hersteller ab sofort für 379 Euro lieferbar. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) soll das Gerät vom 2. bis zum 7. September 2011 in Halle 17 am Stand 124 begutachtet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Erneuerbare Energien: Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau
    Erneuerbare Energien
    Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau

    Derzeit dauert es fünf bis sieben Jahre, bis ein Windrad in Betrieb gehen kann. Die Umsetzung einer EU-Notfallverordnung soll das Verfahren verkürzen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /