Abo
  • Services:

AMD

Bulldozer kommt angeblich erst im Oktober auf den Markt

Die Prozessoren der Serie FX mit Bulldozer-Kern kommen wohl nicht mehr im Sommer 2011 in den Handel. Das geht aus inoffiziellen Roadmaps hervor. Ob AMD sie dennoch wie erwartet im September 2011 vorstellt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Einzelhandelsverpackung für FX-CPUs
AMDs Einzelhandelsverpackung für FX-CPUs (Bild: BSN)

Bei Donanimhaber sind einige Folien im AMD-Layout aufgetaucht, die möglicherweise für den Marktstart von AMDs FX-Prozessoren einen etwas genaueren Zeitplan als bisher angeben. So soll es zwar inzwischen erste Engineering Samples geben, aber noch keine produktionsreifen CPUs. Sie sollen erst im August 2011 vorliegen, im Oktober soll dann das erfolgen, was in den Unterlagen als "Launch" bezeichnet wird.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. trinamiX GmbH, Ludwigshafen

In einer Fußnote wird dieser Begriff genauer definiert: "Der Launch ist AMDs geplante öffentliche Ankündigung / der Launchtermin des Produkts" heißt es dort wörtlich. Was die "production ready" genannten Prozessoren von den Engineering Samples unterscheidet, wird ebenfalls erklärt: Alle Funktionen und vor allem die endgültigen Taktfrequenzen sollen erst mit dieser Entwicklungsstufe erreicht sein. Diese Unterscheidungen entsprechen den bei Chips üblichen Bezeichnungen.

Sofern die Unterlagen tatsächlich von AMD stammen, würde das bedeuten: Eine fertige Version der ersten Bulldozer-Prozessoren gibt es noch nicht. AMD könnte damit auch nicht sein auf der Computex gegebenes Versprechen einhalten, laut dem die FX-Prozessoren spätestens Anfang September 2011 auf den Markt kommen sollten.

Die Gründe für diese mögliche erneute Verschiebung von Bulldozer sind unklar. Die vor der Computex vorgenommene Terminanpassung soll nach unbestätigten Angaben an zu geringer Rechenleistung gelegen haben. Wie Anandtech damals angab, soll statt dem Stepping B1 eine weitere Version, B2, für den Marktstart vorgesehen worden sein. Ob AMD inzwischen noch ein weiteres Stepping auflegen musste, ist nicht bekannt.

Der von Donanimhaber angegebene Zeitplan deutet darauf hin, denn üblicherweise dauert es bei einem so komplexen Chip wie einer CPU mindestens ein bis zwei Monate, bis aus dem fertigen Bauplan (tape out) ein funktionsfähiges Gerät hergestellt worden ist.

Auch mit einem extremen finanziellen und personellen Aufwand geht das kaum schneller, wie Intel Anfang 2011 bewiesen hatte: Deren neue Steppings der Chipsätze der Serie 6 kamen nach rund sechs Wochen auf den Markt, als der in den früheren Versionen enthaltene Fehler bei den SATA-Ports entdeckt und behoben worden war. Intel musste dafür ein neues Stepping auflegen, bei dem aber nur sehr geringe Änderungen an der Schaltung vorgenommen werden mussten.

Oktober statt September? Die neuen vermeintlich von AMD stammenden Unterlagen lassen jetzt auch eine andere Interpretation eines offiziellen AMD-Videos zur "Operation Scorpius" zu. Scorpius ist der Codename der Plattform, die FX-Prozessoren selbst heißen Zambezi.

In diesem Video ist 14 Sekunden nach dem Start unten links der Text "ember 19th" zu sehen, was bisher von einigen Marktbeobachtern als "September 19th" gedeutet worden war - ganz AMDs Ankündigung auf der Computex folgend: Anfang Juni hatte das Unternehmen einen Marktstart spätestens innerhalb von 90 Tagen angegeben. Dieser Zeitraum wäre im September 2011 abgelaufen.

Sofern AMD aber für diesen Termin nicht eine in der Hardwarebranche als "paper launch" bekannte Aktion mit Presseveranstaltungen für nicht verfügbare Produkte plant, könnte der Text in dem Video auch auf den 19. November 2011 hinweisen. Offenbar genießt der Chiphersteller die Aufregung rund um die FX-Prozessoren, denn zu all diesen Spekulationen - und auch dem Hinweis im Video - schweigt das Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 14,95€
  3. 24,99€
  4. 42,49€

yudothat 28. Jul 2011

Hab ich nie behauptet. AMD macht dauernd sowas und will anscheinend nicht einsehen das...

anonfag 28. Jul 2011

Ich warte auch. Mir ist mein Mainboard nach 4 Jahren im Januar 2011 abgeraucht und ich...

nie (Golem.de) 28. Jul 2011

Stimmt, ist inzwischen korrigiert. Danke für den Hinweis.

dabbes 28. Jul 2011

Kommt langsam mal in die Gänge. Wegen euren Verzögerungen habe ich mir vor ein paar...

Tonala2 27. Jul 2011

Dass AMD große Probleme hat, ist nun wahrlich nichts Neues. Dass Produkte verschoben...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /