• IT-Karriere:
  • Services:

html2canvas

Browser macht aus Webseiten Bilder

Niklas von Hertzen hat mit html2canvas ein Script geschrieben, mit dem ein Browser Abbilder einer Website erstellen kann. Dazu wird die HTML-Seite in ein Canvas-Element gerendert.

Artikel veröffentlicht am ,
html2canvas: Browser macht aus Webseiten Bilder
(Bild: html2canvas)

Html2canvas erstellt im Browser eine Art "Screenshot" von einer Website. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen tatsächlichen Screenshot, da nicht die Ausgabe des Browsers erfasst wird. Vielmehr rendert das Script die Website in ein Canvas-Element, so dass es bei der Darstellung zu Abweichungen kommen kann.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. VSE Verteilnetz GmbH, Saarbrücken

Dazu liest das Script das DOM und die darauf angewendeten CSS-Regeln aus und malt die Elemente in das HTML5-Tag Canvas. Das funktioniert, ohne dass Teile durch den Server berechnet werden müssen. Dabei werden allerdings nicht alle Elemente unterstützt, was beispielsweise für Frame- und Object-Elemente und einige CSS-Eigenschaften gilt. Es wird keine CSS3-Eigenschaft unterstützt. Auch Javascript wird nicht interpretiert und vom Browser erzeugte Elemente wie Radio-Buttons und Checkboxen kann html2canvas ebenfalls nicht darstellen.

Derzeit benötigt html2canvas jQuery, das will von Hertzen aber demnächst ändern. Der Code von html2canvas ist bei Github zu finden. Unter html2canvas.hertzen.com/screenshots.html stellt der Entwickler einen Javascript-Screenhot-Creator zum Testen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

format 29. Jul 2011

Damit meinte ich natürlich Neotiger, die Antwort von developer klingt einleuchtend, danke!

Himmerlarschund... 28. Jul 2011

Yay, wir browsen jetzt direkt in der Cloud! :-)


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /