Abo
  • Services:

Eco

"Die letzte Innovation der Banken war die EC-Karte"

Banken ergreifen keine Initiative, um dem Bezahlen mit Near-Field-Communication-Technologie in Smartphones zum Durchbruch zu verhelfen. Seit der EC-Karte sei von den Banken nichts Neues mehr gekommen, kritisierte der Internet-Provider-Verband Eco.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Wallet-Vorführung in New York im Mai 2011.
Google-Wallet-Vorführung in New York im Mai 2011. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Der Eco hat die geringere Investitionsbereitschaft der Banken bei Smartphone-Zahlungssystemen kritisiert. Mobile Zahlungsabwicklung per Near Field Communication (NFC) in Smartphones werden von Google mit Google Wallet und von Paypal vorangetrieben. "Wir nehmen kaum Impulse aus dieser Richtung wahr", sagte Bettina Horster, Direktorin Mobile beim Internetprovider-Verband Eco.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

"Seit der Einführung der EC-Karte haben die Banken ihren Kunden nur sehr wenig Neues geboten. Erst haben sie den Trend zur Internetzahlung verschlafen, jetzt verpassen sie die Einstiegschance beim Handy." Paypal demonstrierte sein Bezahlsystem mit Near Field Communication Mitte Juli 2011 kurz nach dem Start von Google Wallet. Beide Systeme basieren bisher auf dem Nexus S von Samsung mit NFC-Chip. Experten erwarten, dass Apple NFC-Technologie in künftige iPhone-Modelle integrieren wird. Google habe in den USA bereits in mehreren Testregionen den Einzelhandel mit Empfangsstationen ausgerüstet, sagte Horster.

Die Kreditinstitute überließen das Feld der mobilen Zahlungsabwicklung mit Google und der eBay-Tochter Paypal branchenfremden Unternehmen. Wichtiger Grund für die Zurückhaltung der Banken sei, dass die Entwicklungs- und Investitionskosten sich erst mittelfristig rentieren. Bis M-Payment im Einzelhandel wirklich flächendeckend als Zahlungsart anerkannt ist, werden nach Ansicht von Experten, die Eco befragt hat, noch vier bis fünf Jahre vergehen. Zuvor müssen Mobiltelefone mit den technischen Voraussetzungen noch im Massenmarkt ankommen, und der Einzelhandel benötigt die notwendigen Lesestationen für die drahtlose Handy-Zahlung. In den USA kommen die NFC-Terminals für Google Wallet von Verifone.

Völlig vorbei geht NFC aber nicht an den deutschen Banken: Der Sparkassenverband will in den kommenden vier Jahren alle EC-Kunden in Deutschland mit NFC-Karten ausstatten. Ende 2011 startet dazu ein großer Feldversuch mit einer Million Sparkassenkunden in der Region Hannover, Braunschweig und Wolfsburg. Bis zu einem Betrag von 20 Euro wird der Kunde keine PIN eingeben müssen. Die Supermarktkette Edeka verwendet NFC-Lesegeräte und ist damit der einzige Partner der Sparkassen. Mit einem großen Tankstellenbetreiber und zwei Drogerieketten wird noch verhandelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

cperrin88 28. Jul 2011

Es soll ja nicht abgelöst, sondern Erweitert werden. Ich finde die EC-Karte auch gut...

George99 27. Jul 2011

Ich muss gestehen, dass ich auch erst bei Wiki nachgucken musste, was HBCI ist. Gelesen...

watcher 27. Jul 2011

Nein, denn schließlich geht es um Banken und deren Machenschaften - und diese dienen...

JeanClaudeBaktiste 27. Jul 2011

wenns schief geht ganz easy. man muss nur den kanzler stellen (Ackermann)


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /