Abo
  • IT-Karriere:

Asus' Honeycomb-Tablet

Eee Pad Transformer erhält Android 3.2 Anfang August

Asus will Anfang August 2011 Android 3.2 für das Eee Pad Transformer bereitstellen. Mit dem Update beherrscht die Gestensteuerung der Docking-Tastatur nun auch Multitouch.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus plant Android 3.2 für das Eee Pad Transformer Anfang August.
Asus plant Android 3.2 für das Eee Pad Transformer Anfang August. (Bild: Golem.de)

Am 5. August 2011 will Asus mit der Verteilung von Android 3.2 für das Honeycomb-Tablet Eee Pad Transformer beginnen, erklärte das Unternehmen auf der Facebook-Seite von Asus Deutschland. Das Update bringt alle Neuerungen von Android 3.2.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. VascoMed GmbH, Binzen

Dazu gehört eine Zoomfunktion für Smartphone-Anwendungen und mittels "Media sync from SD card" können Anwendungen direkt auf die Daten auf einer Speicherkarte zugreifen. Ergänzend dazu erhält die Gestensteuerung der Docking-Tastatur nun Multitouchunterstützung. Damit soll die Gerätebedienung vereinfacht werden.

Acer- und Motorola-Tablets warten noch auf Android 3.1

Während Asus bereits in Kürze Android 3.2 für sein Honeycomb-Tablet anbieten will, warten Kunden von Acer und Motorola erst noch auf Android 3.1. Acer will sich derzeit gar nicht auf einen Termin festelegen und Besitzer eines Iconia Tab A500 wissen derzeit überhaupt nicht, wann Acer das eigentlich für Anfang Juli 2011 versprochene Update auf Android 3.1 verteilen wird.

Motorola hat hingegen erstmal einen konkreten Termin für die Veröffentlichung von Android 3.1 für das Xoom in Europa genannt. Xoom-Besitzer in Europa sollen Android 3.1 voraussichtlich am 9. August 2011 erhalten. Wenn die Termine sich nicht verschieben, hätten Besitzer eines Eee Pad Transformer dann bereits Android 3.2.

In den USA verteilt Motorola seit diesem Monat bereits Android 3.2 für das Xoom. Allerdings erklärte Motorola, dass nur das US-Modell des Xoom ein sogenanntes "Google Experience Device" ist. Das bedeutet, dass Google dafür die Updates anbietet, während die Xoom-Geräte außerhalb der USA ihr Update von Motorola erhalten. Dadurch komme es zu Verzögerungen für Xoom-Besitzer außerhalb der USA. Denn Motorola betont, dass dafür die Xoom-Geräte jenseits der USA Funktionen von Motorola erhalten, die US-Kunden nicht oder erst später erhalten würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,60€
  4. 4,99€

Neoz 27. Jul 2011

Ja, ich auch. Wenn ich mir die anderen Tab Besitzer so anschaue.....

FrankTzFL1977 27. Jul 2011

das xoom is eigentlich ein geniales gerät gerade weil man bei dem was in der hand hat im...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /