Abo
  • Services:

Rallye E-Miglia

Elektrisch durch die Alpen

In der ersten Augustwoche findet die zweite E-Miglia statt. An der Rallye durch die Alpen nehmen 32 Fahrer mit ihren Elektrofahrzeugen teil.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrorallye durch die Alpen: Tesla Roadster (2009 in Hamburg)
Elektrorallye durch die Alpen: Tesla Roadster (2009 in Hamburg) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In der kommenden Woche startet in München die zweite E-Miglia, eine Rallye für Elektrofahrzeuge. 32 Teilnehmer werden in unterschiedlichen Elektrofahrzeugen von München über Bozen nach St. Moritz fahren.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. abilex GmbH, Berlin

In vier Tagen sollen die Teilnehmer 800 Kilometer quer durch die Alpen fahren. Die Route führt nach Angaben von Richard Schalber, dem sportlichen Leiter des Rennens, über landschaftlich schöne sowie anspruchsvolle Routen wie durch die Hohen Tauern, über den Großglockner und den Ofenpass.

Drei Tage bis St. Moritz

Die Stecke wird in vier Tagesetappen vom 2. bis zum 5. August absolviert, wobei das Feld bereits am dritten Tag in St. Moritz ankommt. Dort wird am vierten Tag ein Rundkurs durch das Engadin gefahren. Gefahren wird in zwei Tagesabschnitten: Start ist jeweils morgens gegen 8 Uhr. Bis zum Mittag legen die Teilnehmer 120 bis 160 Kilometer zurück. Es folgt eine rund dreistündige Mittagspause, in der die Akkus wieder geladen werden. Anschließend geht es wieder auf die Straße zum Tagesziel. Jeden Tag gibt es zudem zwei Sonderprüfungen.

32 Fahrer haben sich zu der Rallye angemeldet. Teilnehmen darf jeder, der einen Führerschein und ein elektrisch betriebenes Fahrzeug sein eigen nennt. Im Starterfeld sind unter anderem der Elektro-Mini, Nissans Leaf, zwei vom Autoveredler Ruf zum Elektroauto umgebaute Porsche 911, mehrere Mitsubishi i-MiEV, zum Teil Peugeot iOn oder Citroën C-Zero, der Think City des insolventen norwegischen Herstellers Think Global und der Tesla Roadster, mit dem gleich acht Teams an den Start gehen.

Twike statt TW4XP

Mit dabei ist auch das Unternehmen Fine Mobile. Allerdings werden die Hessen nicht mit dem TW4XP antreten, mit dem sie den dritten Platz beim Automotive X Prize belegten. Stattdessen schicken sie gleich zwei Elektrodreiräder vom Typ Twike ins Rennen. Zum Feld gehört auch ein Team der Universität im finnischen Helsinki, das mit dem selbstentwickelten E-Sportwagen Electric Raceabout antritt. Die Finnen hatten beim X Prize den TW4XP geschlagen.

Bei der E-Miglia geht es auch, aber nicht nur, um Geschwindigkeit. Gewertet werden drei Kategorien: Die Teams müssen zunächst die Strecke in der für das Fahrzeug festgelegten Zeit absolvieren. Dann werden die Zeiten in den Sonderprüfungen gewertet. Als Drittes fließt der Energieverbrauch in das Klassement ein: Wer sparsamer fährt, hat entsprechend höhere Chancen auf den Gesamtsieg, für den eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /