Abo
  • Services:

Rallye E-Miglia

Elektrisch durch die Alpen

In der ersten Augustwoche findet die zweite E-Miglia statt. An der Rallye durch die Alpen nehmen 32 Fahrer mit ihren Elektrofahrzeugen teil.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrorallye durch die Alpen: Tesla Roadster (2009 in Hamburg)
Elektrorallye durch die Alpen: Tesla Roadster (2009 in Hamburg) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In der kommenden Woche startet in München die zweite E-Miglia, eine Rallye für Elektrofahrzeuge. 32 Teilnehmer werden in unterschiedlichen Elektrofahrzeugen von München über Bozen nach St. Moritz fahren.

Stellenmarkt
  1. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

In vier Tagen sollen die Teilnehmer 800 Kilometer quer durch die Alpen fahren. Die Route führt nach Angaben von Richard Schalber, dem sportlichen Leiter des Rennens, über landschaftlich schöne sowie anspruchsvolle Routen wie durch die Hohen Tauern, über den Großglockner und den Ofenpass.

Drei Tage bis St. Moritz

Die Stecke wird in vier Tagesetappen vom 2. bis zum 5. August absolviert, wobei das Feld bereits am dritten Tag in St. Moritz ankommt. Dort wird am vierten Tag ein Rundkurs durch das Engadin gefahren. Gefahren wird in zwei Tagesabschnitten: Start ist jeweils morgens gegen 8 Uhr. Bis zum Mittag legen die Teilnehmer 120 bis 160 Kilometer zurück. Es folgt eine rund dreistündige Mittagspause, in der die Akkus wieder geladen werden. Anschließend geht es wieder auf die Straße zum Tagesziel. Jeden Tag gibt es zudem zwei Sonderprüfungen.

32 Fahrer haben sich zu der Rallye angemeldet. Teilnehmen darf jeder, der einen Führerschein und ein elektrisch betriebenes Fahrzeug sein eigen nennt. Im Starterfeld sind unter anderem der Elektro-Mini, Nissans Leaf, zwei vom Autoveredler Ruf zum Elektroauto umgebaute Porsche 911, mehrere Mitsubishi i-MiEV, zum Teil Peugeot iOn oder Citroën C-Zero, der Think City des insolventen norwegischen Herstellers Think Global und der Tesla Roadster, mit dem gleich acht Teams an den Start gehen.

Twike statt TW4XP

Mit dabei ist auch das Unternehmen Fine Mobile. Allerdings werden die Hessen nicht mit dem TW4XP antreten, mit dem sie den dritten Platz beim Automotive X Prize belegten. Stattdessen schicken sie gleich zwei Elektrodreiräder vom Typ Twike ins Rennen. Zum Feld gehört auch ein Team der Universität im finnischen Helsinki, das mit dem selbstentwickelten E-Sportwagen Electric Raceabout antritt. Die Finnen hatten beim X Prize den TW4XP geschlagen.

Bei der E-Miglia geht es auch, aber nicht nur, um Geschwindigkeit. Gewertet werden drei Kategorien: Die Teams müssen zunächst die Strecke in der für das Fahrzeug festgelegten Zeit absolvieren. Dann werden die Zeiten in den Sonderprüfungen gewertet. Als Drittes fließt der Energieverbrauch in das Klassement ein: Wer sparsamer fährt, hat entsprechend höhere Chancen auf den Gesamtsieg, für den eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /