Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die neuen Modelle des Macbook Air sind bereits im Handel verfügbar. Die Preise für das 11,6-Zoll-Modell fangen bei 950 Euro an. Das Macbook Air mit 13,3-Zoll-Display kostet 1.250 Euro. Unsere beiden Testmuster liegen preislich bei 1.150 beziehungsweise 1.500 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Viel Auswahl hat der Mac-Anwender nicht. Wer allerdings ein leichtes Notebook sucht, der muss mit dem Macbook Air weit weniger Kompromisse eingehen als noch vor einem Jahr. Der Core i5 der zweiten Generation kommt leistungsmäßig fast an Macbook-Pro-Modelle heran, die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur gibt es nun auch bei Air-Modellen, und mit Thunderbolt gibt es erstmals eine Schnittstelle, die deutlich höhere Geschwindigkeiten bietet als USB 2.0. Der Thunderbolt-Vorteil ist aber erst einmal theoretischer Natur. Wer 1.000 Euro für ein Notebook ausgibt, wird kaum ähnliche Preise für eine externe Festplatte zahlen wollen.

Ein großer Nachteil ist die Speicherausstattung, nicht unbedingt die Kapazität der SSDs, sondern die des RAM. Vom 2-GByte-Einstiegsmodell raten wir klar ab, auch wenn wir es nicht getestet haben. Der Speicher ist aufgelötet, was schnell für Verärgerung in der Praxis sorgen dürfte, da er nicht aufgerüstet werden kann und kaum ausreichen dürfte. Selbst die Modelle mit 4 GByte sind knapp bemessen, da Mac OS X Arbeitsspeicher recht stark auslastet. Wer mehr RAM unter Mac OS X braucht, muss zu einem Macbook Pro greifen.

Das Macbook Air ist sehr zu empfehlen, wenn ein leichtes Gerät mit langer Laufzeit gebraucht wird. Selbst der ein oder andere Windows-Nutzer dürfte neidisch auf die Air-Modelle schielen. Allerdings nicht mehr lange, denn mit den kommende Ultrabooks erhalten die Apple-Geräte zahlreiche Konkurrenten.

 Benchmarks
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MacGT 26. Mai 2012

+1

.ldap 02. Aug 2011

Du weißt schon, dass eine Lion Installation mit Recovery trotzem weniger platz braucht...

Pablo 31. Jul 2011

Ihr sollte ja auch nur die kompatiblen Versionen Thunderbolt nennen und das andere Zeugs...

AndyGER 31. Jul 2011

Vielleicht darf ich zu dem Thema Speicherbedarf auch ein paar Worte sagen: Mac OS X...

Pablo 30. Jul 2011

Das X1 ist dieses Lenovo-Dingen mit der Glasscheibe vor dem Display, richtig? Soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /