Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die neuen Modelle des Macbook Air sind bereits im Handel verfügbar. Die Preise für das 11,6-Zoll-Modell fangen bei 950 Euro an. Das Macbook Air mit 13,3-Zoll-Display kostet 1.250 Euro. Unsere beiden Testmuster liegen preislich bei 1.150 beziehungsweise 1.500 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Viel Auswahl hat der Mac-Anwender nicht. Wer allerdings ein leichtes Notebook sucht, der muss mit dem Macbook Air weit weniger Kompromisse eingehen als noch vor einem Jahr. Der Core i5 der zweiten Generation kommt leistungsmäßig fast an Macbook-Pro-Modelle heran, die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur gibt es nun auch bei Air-Modellen, und mit Thunderbolt gibt es erstmals eine Schnittstelle, die deutlich höhere Geschwindigkeiten bietet als USB 2.0. Der Thunderbolt-Vorteil ist aber erst einmal theoretischer Natur. Wer 1.000 Euro für ein Notebook ausgibt, wird kaum ähnliche Preise für eine externe Festplatte zahlen wollen.

Ein großer Nachteil ist die Speicherausstattung, nicht unbedingt die Kapazität der SSDs, sondern die des RAM. Vom 2-GByte-Einstiegsmodell raten wir klar ab, auch wenn wir es nicht getestet haben. Der Speicher ist aufgelötet, was schnell für Verärgerung in der Praxis sorgen dürfte, da er nicht aufgerüstet werden kann und kaum ausreichen dürfte. Selbst die Modelle mit 4 GByte sind knapp bemessen, da Mac OS X Arbeitsspeicher recht stark auslastet. Wer mehr RAM unter Mac OS X braucht, muss zu einem Macbook Pro greifen.

Das Macbook Air ist sehr zu empfehlen, wenn ein leichtes Gerät mit langer Laufzeit gebraucht wird. Selbst der ein oder andere Windows-Nutzer dürfte neidisch auf die Air-Modelle schielen. Allerdings nicht mehr lange, denn mit den kommende Ultrabooks erhalten die Apple-Geräte zahlreiche Konkurrenten.

 Benchmarks
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

MacGT 26. Mai 2012

+1

.ldap 02. Aug 2011

Du weißt schon, dass eine Lion Installation mit Recovery trotzem weniger platz braucht...

Pablo 31. Jul 2011

Ihr sollte ja auch nur die kompatiblen Versionen Thunderbolt nennen und das andere Zeugs...

AndyGER 31. Jul 2011

Vielleicht darf ich zu dem Thema Speicherbedarf auch ein paar Worte sagen: Mac OS X...

Pablo 30. Jul 2011

Das X1 ist dieses Lenovo-Dingen mit der Glasscheibe vor dem Display, richtig? Soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /