Abo
  • Services:

Leiser Lüfter

Das Macbook Air ist an sich ein sehr leises Gerät. Der Lüfter dreht in der Regel so leise, dass der Anwender das Ohr ans Macbook halten muss, um ihn zu hören. Bewegliche Teile gibt es dank SSD nicht, Zugriffsgeräusche gibt es also nicht. Nur im Lastfall wird das Macbook Air laut, subjektiv aber mit einer erträglichen Geräuschcharakteristik. Das Macbook Air leitet die entstehende Abwärme recht gut ab. Das Gehäuse wird unter Last stellenweise, vor allem links oberhalb der F-Tasten, so heiß, dass es schmerzt, das Notebook dort zu berühren. Die Unterseite wird auch recht warm, bleibt aber erträglich.

Sonstige Ausstattung

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Mit drahtlosen Schnittstellen sind Apples Rechner wie üblich ausgestattet. Dual-Band-WLAN ist bei Apple selbstverständlich. Mit Ausnahme des iPhones kann jedes Gerät von Apple im 5-GHz-Band funken. Zur Geschwindigkeit macht Apple keine Angaben. In letzter Zeit hat Apple Hardware vermehrt mit einer Bruttogeschwindigkeit von 450 MBit/s verbaut, ohne das zu bewerben. Uns gelang es jedoch nicht, eine Verbindung mit 450 MBit/s mit einer Airport Extreme Base Station (erstes 450-MBit-Modell) aufzubauen. Die Verbindung blieb bei 300 MBit/s.

  • Unser Testmuster hat 4 GByte Speicher. Zu sehen ist auch eine andere Build-Nummer von Mac OS X 10.7.
  • Auflösung des 11,6-Zoll-Modells
  • Die interne SSD ist schnell voll.
  • Der Arbeitsspeicher ist aufgelötet und kann deswegen nicht erweitert werden.
  • Macbook Air 11
  • Benchmarkergebnisse des Macbook Air 13. Die Ergebnisse sind mit unserem 11,6-Zoll-Modell vergleichbar.
  • 13-Zoll-Testmuster
  • Mit 256 GByte Speicher kommt der Anwender länger aus.
  • Macbook Air mit 11,6-Zoll-Display (oben) und 13,3-Zoll-Display (unten). (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Per Thunderbolt wird ein MAc zu einer externen Festplatte mit Akku.
  • Thunderbolt-Kabel im Macbook Air
  • Unterschiedliches Reflexionsverhalten. Das 13-Zoll-Gerät ist angenehmer.
  • Einige Symbole wurde verändert. Außerdem gibt es jetzt eine Tastaturbeleuchtung.
  • Die linke Seite ist bei beiden Modellen gleich...,
  • rechts gibt es hingegen einen Unterschied. Nur das 13-Zoll-Modell hat einen Kartenleser.
  • Macbook Air 11 und 13 übereinander.
Unser Testmuster hat 4 GByte Speicher. Zu sehen ist auch eine andere Build-Nummer von Mac OS X 10.7.

Neu ist Bluetooth 4.0. Das Potenzial der neuen Bluetooth-Version lässt sich aber noch nicht einschätzen. Wie immer fehlt Apples Mobilrechner ein 3G-Modem, das nicht einmal als Option angeboten wird. Gerade bei den Air-Modellen würden wir uns ein integriertes Mobilfunkmodem wünschen und dafür auch den Verlust von Akkulaufzeit hinnehmen.

Bei der Hardware gibt es sonst nur eine kleine Änderung gegenüber den alten Air-Modellen. Die Tastatur besitzt jetzt eine Hintergrundbeleuchtung und die Tastaturbedruckung wurde hier und da an Lion angepasst.

Mac OS X Lion

Zum Betriebssystem muss nicht viel gesagt werden. Wir haben Mac OS X 10.7 alias Lion ausführlich getestet. Lion ist vorinstalliert bei den neuen Macs. Gerätespezifische Unterschiede zu anderen Macs sind uns nicht aufgefallen. Die Build-Nummer des Systems ist erwartungsgemäß nicht mit der App-Store-Variante Identisch. Vermutlich sind gerätespezifische Treiber der Grund. In der Vergangenheit wurden Mac-OS-Versionen meist mit dem nächsten Update gleichgeschaltet.

Eine Besonderheit gibt es dennoch: Es gibt keinen beiliegenden Datenträger für eine Neuinstallation. Wir haben das nicht ausprobiert, aber in der Theorie sollte die Recovery-Partition ausreichen, die beim Starten mit gedrückter Option-Taste erreicht werden kann. Sollte auch hier ein Problem auftreten, beherrschen neue Modelle eine Funktion, das Betriebssystem aus dem Internet herunterzuladen.

Wir würden uns wünschen, dass bei einem so teuren Gerät zumindest ein kleiner Stick samt Betriebssystem beiliegt. Apple geht mit dem Fehlen von Datenträgern denselben Schritt, der auch in der Windows-Welt zu kritisieren ist. Internet-Recovery kann dies nur zum Teil ausgleichen.

 Target-Modi per Thunderbolt ausprobiertAkkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MacGT 26. Mai 2012

+1

.ldap 02. Aug 2011

Du weißt schon, dass eine Lion Installation mit Recovery trotzem weniger platz braucht...

Pablo 31. Jul 2011

Ihr sollte ja auch nur die kompatiblen Versionen Thunderbolt nennen und das andere Zeugs...

AndyGER 31. Jul 2011

Vielleicht darf ich zu dem Thema Speicherbedarf auch ein paar Worte sagen: Mac OS X...

Pablo 30. Jul 2011

Das X1 ist dieses Lenovo-Dingen mit der Glasscheibe vor dem Display, richtig? Soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /