Test Cars 2

Mario Kart meets Pixar-Autos

Parallel zum neuen Leinwandauftritt von Hook und Lightning McQueen erscheinen die blechernen Helden aus Cars 2 auch auf PC und Konsolen. Das Spiel orientiert sich nur ansatzweise am Film, die Entwickler haben vor allem einen Fun-Racer geschaffen - gut so!

Artikel veröffentlicht am ,
Cars 2 - Lightning McQueen
Cars 2 - Lightning McQueen (Bild: Disney Interactive Studios)

Am 29. Juli 2011 läuft Cars 2 in den deutschen Kinos an. Wer eigene Abenteuer mit dem Rennauto Lightning McQueen und seinem Kumpel Hook, dem Abschleppwagen, erleben möchte, kann das auf einer Reihe von Plattformen im offiziellen Spiel zum Film. Dessen Vehikel sollen im internationalen Spionage-Ausbildungszentrum CHROM (Computergestütztes Hauptquartier der Regierung für Operative Motorspionage) zu Weltklasseagenten ausgebildet werden. Dafür muss der Spieler durch gute Rennergebnisse Spionagepunkte sammeln und so immer neue Wettbewerbe, Extras und Trophäen freischalten.

Inhalt:
  1. Test Cars 2: Mario Kart meets Pixar-Autos
  2. Kindertauglicher Schwierigkeitsgrad

Spielerisch präsentiert sich Cars 2 als Fun-Racer in Mario-Kart-Machart, angereichert mit Elementen aus Rennspielen wie Need For Speed und Burnout. Mit Lightning McQueen oder einem anderen Fahrzeug gilt es, unterschiedliche Renntypen zu absolvieren. Es geht von einfachen Platzierungsaufgaben über einen Angriffsmodus gegen die Zeit bis hin zu Arenakämpfen, in denen es darum geht, so viele Kontrahenten wie möglich auszuschalten. Die Bedienung der Fahrzeuge ist denkbar einfach - lenken, Gas geben und immer wieder den Turbo aktivieren, sobald die Tempo-Leiste aufgeladen ist. Dies erreicht der Spieler durch gekonnte Fahrmanöver, etwa Driften in Kurven, Rückwärtsfahren oder Stunts, Sprünge und das Fahren auf zwei Rädern.

Hinzu kommen Attacken und Waffen; mit einem seitlichen Schubser katapultiert der Spieler seine Gegner von der Strecke. Sammelbare Waffen wie Maschinengewehre sorgen für explosive Stimmung auf den Kursen, das eigene Schutzschild hilft beim Abwehren gegnerischer Projektile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kindertauglicher Schwierigkeitsgrad 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /