Abo
  • Services:

Read It Later

2,5 Millionen US-Dollar für einen Einmannbetrieb

Nate Weiner hat für sein Unternehmen Read It Later 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital eingesammelt. Seit rund vier Jahren entwickelt er den Dienst Read It Later, der es ermöglicht, Webinhalte zum späteren Lesen auf Smartphones, Tablets oder andere Rechner zu schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Webinhalte immer und überall verfügbar
Webinhalte immer und überall verfügbar (Bild: Read It Later)

Read It Later macht genau, was der Name verspricht: Mit einem Klick können Inhalte für ein späteres Lesen markiert werden. Der Dienst speichert die kompletten Inhalte und stellt sie im Browser, auf dem Smartphone oder auf dem Tablet auch zum offline Lesen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Der Dienst ähnelt Marco Arments Instapaper, ist aber bereits vor diesem gestartet. Seit 2007 arbeitet Nate Weiner schon an Read It Later. Und während sich Arment mit Instapaper vor allem auf iOS-Geräte konzentriert, stellt Read It Later Apps für iPhone, iPad und Android bereit. Hinzu kommen mittlerweile mehr als 250 Applikationen, die Read It Later einbinden. Darunter befinden sich auch diverse Browsererweiterungen und Clients für Symbian S60, Windows Phone 7, Blackberry und Mac. Laut Weiner zählt der Dienst mittlerweile rund 3,5 Millionen Nutzer.

Entwickelt hat Weiner Read It Later weitgehend im Alleingang. Nebenbei kümmert er sich um Support, Design und Serverausfälle. Seit kurzem ist aus dem Einmannbetrieb aber ein Unternehmen mit vier weiteren Mitarbeitern geworden. Es konnte 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital von Foundation Capital, Baseline Ventures, Founder Collective, Google Ventures und weiteren Investoren einsammeln. Drei weitere Mitarbeiter sollen kurzfristig noch eingestellt werden.

In der kommenden Woche will Weiner mit seinen neuen Mitstreitern das erste Büro beziehen, in San Francisco. Anschließend soll damit begonnen werden, eine lange Liste an Neuerungen für Read It Later umzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

7hyrael 27. Jul 2011

ich hoffe er hats patentieren lassen und klagt apple in grund und boden. der nächste...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /