Abo
  • Services:

Read It Later

2,5 Millionen US-Dollar für einen Einmannbetrieb

Nate Weiner hat für sein Unternehmen Read It Later 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital eingesammelt. Seit rund vier Jahren entwickelt er den Dienst Read It Later, der es ermöglicht, Webinhalte zum späteren Lesen auf Smartphones, Tablets oder andere Rechner zu schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Webinhalte immer und überall verfügbar
Webinhalte immer und überall verfügbar (Bild: Read It Later)

Read It Later macht genau, was der Name verspricht: Mit einem Klick können Inhalte für ein späteres Lesen markiert werden. Der Dienst speichert die kompletten Inhalte und stellt sie im Browser, auf dem Smartphone oder auf dem Tablet auch zum offline Lesen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Dienst ähnelt Marco Arments Instapaper, ist aber bereits vor diesem gestartet. Seit 2007 arbeitet Nate Weiner schon an Read It Later. Und während sich Arment mit Instapaper vor allem auf iOS-Geräte konzentriert, stellt Read It Later Apps für iPhone, iPad und Android bereit. Hinzu kommen mittlerweile mehr als 250 Applikationen, die Read It Later einbinden. Darunter befinden sich auch diverse Browsererweiterungen und Clients für Symbian S60, Windows Phone 7, Blackberry und Mac. Laut Weiner zählt der Dienst mittlerweile rund 3,5 Millionen Nutzer.

Entwickelt hat Weiner Read It Later weitgehend im Alleingang. Nebenbei kümmert er sich um Support, Design und Serverausfälle. Seit kurzem ist aus dem Einmannbetrieb aber ein Unternehmen mit vier weiteren Mitarbeitern geworden. Es konnte 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital von Foundation Capital, Baseline Ventures, Founder Collective, Google Ventures und weiteren Investoren einsammeln. Drei weitere Mitarbeiter sollen kurzfristig noch eingestellt werden.

In der kommenden Woche will Weiner mit seinen neuen Mitstreitern das erste Büro beziehen, in San Francisco. Anschließend soll damit begonnen werden, eine lange Liste an Neuerungen für Read It Later umzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

7hyrael 27. Jul 2011

ich hoffe er hats patentieren lassen und klagt apple in grund und boden. der nächste...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /