Read It Later

2,5 Millionen US-Dollar für einen Einmannbetrieb

Nate Weiner hat für sein Unternehmen Read It Later 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital eingesammelt. Seit rund vier Jahren entwickelt er den Dienst Read It Later, der es ermöglicht, Webinhalte zum späteren Lesen auf Smartphones, Tablets oder andere Rechner zu schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Webinhalte immer und überall verfügbar
Webinhalte immer und überall verfügbar (Bild: Read It Later)

Read It Later macht genau, was der Name verspricht: Mit einem Klick können Inhalte für ein späteres Lesen markiert werden. Der Dienst speichert die kompletten Inhalte und stellt sie im Browser, auf dem Smartphone oder auf dem Tablet auch zum offline Lesen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter IT & Digitale Transformation (m/w/d)
    GKD - GEBR. KUFFERATH AG, Düren
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

Der Dienst ähnelt Marco Arments Instapaper, ist aber bereits vor diesem gestartet. Seit 2007 arbeitet Nate Weiner schon an Read It Later. Und während sich Arment mit Instapaper vor allem auf iOS-Geräte konzentriert, stellt Read It Later Apps für iPhone, iPad und Android bereit. Hinzu kommen mittlerweile mehr als 250 Applikationen, die Read It Later einbinden. Darunter befinden sich auch diverse Browsererweiterungen und Clients für Symbian S60, Windows Phone 7, Blackberry und Mac. Laut Weiner zählt der Dienst mittlerweile rund 3,5 Millionen Nutzer.

Entwickelt hat Weiner Read It Later weitgehend im Alleingang. Nebenbei kümmert er sich um Support, Design und Serverausfälle. Seit kurzem ist aus dem Einmannbetrieb aber ein Unternehmen mit vier weiteren Mitarbeitern geworden. Es konnte 2,5 Millionen US-Dollar Risikokapital von Foundation Capital, Baseline Ventures, Founder Collective, Google Ventures und weiteren Investoren einsammeln. Drei weitere Mitarbeiter sollen kurzfristig noch eingestellt werden.

In der kommenden Woche will Weiner mit seinen neuen Mitstreitern das erste Büro beziehen, in San Francisco. Anschließend soll damit begonnen werden, eine lange Liste an Neuerungen für Read It Later umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /