• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop und Lightroom

Bildbearbeitung verkehrt herum

Portrait- und Landschaftsfotos sollen durch Kameraprofildaten mit wenigen Handgriffen künstlerisch bearbeitet werden können, verspricht das israelische Entwicklerteam, das damit den typischen Adobe-Arbeitsablauf auf den Kopf stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kameraprofile von Pskiss Skin & Scenery Color
Kameraprofile von Pskiss Skin & Scenery Color (Bild: Pskiss)

Adobe liefert für seine Bildbearbeitungsprogramme Lightroom und Photoshop Profildaten für zahlreiche Digitalkameras mit, um die Fotos besonders farbecht darzustellen. Pskiss hat hingegen einen Profildatensatz entwickelt, der eine künstlerische Interpretation von Portraitfotos und Landschaftsbildern ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. ARRI Arnold & Richter Cine Technik GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Damit stellen die Entwickler den typischen Arbeitsablauf in den Adobe-Programmen auf den Kopf. Normalerweise wird von einem kameraspezifischen Profil ausgegangen und dann mit Hilfe zahlreicher Einstellungen das gewünschte Farbergebnis eingestellt. Pskiss setzt hingegen schon früher an und ermöglicht über das Farbprofil selbst eine Bildbearbeitung.

  • Pskiss Skin & Scenery Color mit gedämpften Farben (Bild:Pskiss)
  • Pskiss Skin & Scenery Color Effekt Lippenbetonung angewandt (Bild:Pskiss)
  • Pskiss Skin & Scenery Color -  vor dem Effekt Lippenbetonung  (Bild:Pskiss)
  • Pskiss Skin & Scenery Color - abgedunkelte Hauttöne  (Bild:Pskiss)
  • Pskiss Skin & Scenery Color - verstärkte Hauttöne  (Bild:Pskiss)
Pskiss Skin & Scenery Color mit gedämpften Farben (Bild:Pskiss)

In einem Paket sind sechs dieser Profile enthalten. Dazu kommen noch 24 Voreinstellungen für Lightroom und Adobe Camera Raw, die eine weitere Verfeinerung zulassen. Alternativ kann der Anwender die Feineinstellung mit Hilfe der zahlreichen Schieberegler in den Bildbearbeitungsprogrammen selbst vornehmen. Die Pakete werden unter dem Titel "Pskiss Skin & Scenery Color" für rund 20 US-Dollar verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-70%) 2,99€
  4. 23,99€

AloisLaVache 31. Jul 2011

Ich benutze gerne Presets im Lightroom (meine eigenen). Ist ganz praktisch als erster...

Keridalspidialose 28. Jul 2011

Ein solches Programm müsste ebenfalls diese Informationen haben. Da das Original bei der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /