• IT-Karriere:
  • Services:

Ricoh

Laserdrucker gibt 36 Seiten pro Minute aus

Ricohs Laserdrucker Aficio SP 4310N soll vor allem für kleinere Unternehmen und Arbeitsgruppen mit hohem Druckaufkommen interessant sein. Das Gerät kann 36 DIN-A4-Seiten pro Minute ausgeben und schaltet sich bei Nacht automatisch ab, um Strom zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aficio SP 4310N mit Papieroptionen
Aficio SP 4310N mit Papieroptionen (Bild: Ricoh)

Ein Sensor des Laserdruckers Aficio SP 4310N von Ricoh stellt bei Einbruch der Dunkelheit das Gerät ab. Das soll Strom sparen. Das Gerät druckt mit einer Geschwindigkeit von 36 Seiten pro Minute. Die Stromsparfunktion lässt sich aber auch deaktivieren, wenn der Drucker dauerhaft im Bereitschaftsmodus verharren soll.

  • Ricoh Aficio SP 4310N (Bild: Ricoh)
  • Ricoh Aficio SP 4310N (Bild: Ricoh)
Ricoh Aficio SP 4310N (Bild: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. ADAC e.V., München

Der Laserdrucker arbeitet mit 600 dpi Auflösung, ist für ein monatliches durchschnittliches Druckvolumen von ungefähr 10.000 Seiten gedacht und kann über LAN und USB 2.0 angesprochen werden. Das Gerät beherrscht die Druckersprachen PCL5e/6 und Postscript.

Mit einer optionalen Festplatte mit 80 Gigabyte Speicherkapazität kann der Druck so lange zurückgehalten werden, bis der Anwender vor dem Drucker steht und seinen Sicherheitscode eingibt. Das verhindert, dass die Dokumente im Druckerausgabeschacht in falsche Hände fallen. Die Passworteingabe erfolgt über ein Tastenfeld mit zehn Ziffern.

Auf dem Display kann neben Statusinformationen auch der Tonerstand abgelesen werden. Die Aufwärmzeit beziffert Richo mit 19 Sekunden. Bis zum ersten Druck vergehen dann noch einmal 6,9 Sekunden. Der Toner reicht für 15.000 Seiten.

Neben der mitgelieferten Papierkassette für 500 Blatt können optional auch noch zwei weitere Papierschubladen unter dem Drucker montiert werden. Er verarbeitet Papierstärken von bis zu 162 Gramm pro Quadratmeter. Eine optionale Duplexeinheit sorgt für das beidseitige Bedrucken des Papiers.

Der Preis liegt bei rund 560 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 19,99
  4. 29,99€

redwolf 27. Jul 2011

Lasermultifunktionsgeräte & Kopierer (ggf. zusätzlich jährliche Betreiberabgabe) bis...

AndyGER 27. Jul 2011

Nun ja, 36 Seiten / Minute gibt ja auch nur eine ungefähre Vorstellung von der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /