• IT-Karriere:
  • Services:

Malware

Microsoft richtet Forschungslabor in Deutschland ein

Microsoft hat in Unterschleißheim bei München ein neues Forschungslabor gegründet. Die Mitarbeiter dort sollen das Microsoft Malware Protection Center (MMPC) bei der Bekämpfung von Schadprogrammen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Malware: Microsoft richtet Forschungslabor in Deutschland ein
(Bild: Microsoft)

Das neue Forschungslabor von Microsoft in Unterschleißheim soll die Anti-Schadsoftware-Forschung von Microsoft vorantreiben und dabei mit ähnlichen Einrichtungen in anderen Ländern zusammenarbeiten, teilt Microsoft mit. So will das Unternehmen unter anderem für kürzere Reaktionszeiten bei neuen Bedrohungen sorgen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Die neue Einrichtung erweitert Microsofts Forschungskapazitäten in Europa und ergänzt das existierende Anti-Schadsoftware-Labor im irischen Dublin. Sie wird, wie auch das Labor in Dublin, von Katrin Totcheva geleitet", kommentiert Vinny Gullotto, General Manager des Microsoft Malware Protection Centers (MMPC), die Gründung der neuen Einrichtung.

Microsoft überwacht in den Forschungslabors des Malware Protection Centers Sicherheitsbedrohungen und wertet dazu unter anderem das Feedback der Benutzer von Microsofts Sicherheitsprodukten aus. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse fließen in Produkte wie Microsoft Security Essentials, Forefront Endpoint Protection, Windows Live, Internet Explorer, Bing, SharePoint, das Malicious Software Removal Tool (MSRT), Windows Defender, Windows Intune und Office 365 ein.

Neben den Labors in Unterschleißheim und Dublin betreibt Microsoft weitere Anti-Malware-Labors in Redmond (USA) und Melbourne (Australien). Hinzu kommen Forscher in Laboreinrichtungen in Vancouver (Kanada), New York und Los Angeles (USA) sowie Peking (China).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. 39,99€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /