Abo
  • Services:

Operation Unmanifest

Anonymous knöpft sich norwegischen Attentäter vor

Anonymous-Mitglieder wollen dem norwegischen Attentäter die Selbstdarstellung im Internet erschweren. In der Operation Unmanifest rufen sie dazu auf, das Manifest und die Fotos von Anders Behring Breivik kreativ zu verändern, neu zu veröffentlichen und als Originale auszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Unmanifest
Operation Unmanifest (Bild: Anonymous)

Die Operation Unmanifest soll die Selbstvermarktung des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik untergraben und ihn der Lächerlichkeit preisgeben. Aktivisten von Anonymous geben in ihrem Aufruf dazu an, dass sie verhindern wollen, dass Breivik die Tötung der jungen Menschen nutzt, um sein 1516-Seiten-Manifest zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Leipzig, München, Rheinbach
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Aktivisten von Anonymous schlagen vor, das Manifest von Anders Behring Breivik, "2083 - A European Declaration of Independence", zu verändern, "dämliches Zeug" hinzuzufügen, Teile zu entfernen oder sein Bild zu verfremden. Anschließend sollte das Unmanifest überall verbreitet und behauptet werden, dass es sich um das Original handle.

  • Operation Unmanifest - bei Pastebin.com eingestellter Aufruf zum kreativen Kampf gegen Anders Behring Breiviks 1516-Seiten-Manifest (Screenshot von Golem.de)
Operation Unmanifest - bei Pastebin.com eingestellter Aufruf zum kreativen Kampf gegen Anders Behring Breiviks 1516-Seiten-Manifest (Screenshot von Golem.de)

"Lasst Anders zu einem Witz werden, so dass ihn niemand mehr ernst nimmt", so der Vorschlag der Aktivisten. Außerdem bitten sie darum, der Opfer seiner grausamen Attacken zu gedenken.

Der Norweger hatte bei zwei Attentaten am 22. Juli 2011 76 meist junge Menschen getötet und das seit längerem geplant. In seinem kurz zuvor im Internet veröffentlichten Text finden sich Tipps zum Umgang mit echten Schusswaffen - und mit Computerspielen als alternative Trainingsmethode. Seine Bitte um eine öffentliche Verhandlung wurde ihm abgesprochen, ebenso das Tragen einer Uniform, in der er auch auf einem selbst erstellten Foto posiert. Die Tat hat er laut Medienberichten bereits gestanden, sieht sich allerdings als unschuldig.

Breiviks Verteidiger Geir Lippestad hält seinen Mandanten für geisteskrank und will auf seine Unzurechnungsfähigkeit plädieren. Der 76-fache Mörder habe eine "völlig andere Konzeption der Wirklichkeit", sagte er laut einem Bericht der Zeit. Er hasse alle, die an Demokratie glaubten, und wähne sich in einem Krieg, der 60 Jahre dauern werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Retro99 28. Okt 2015

Stimme Dir absolut zu. Halte Ghostwriting auch für absolut seriös

08/15-Fritzchen 27. Jul 2011

Nicht die Sache - die Morde! - selbst lächerlich machen! Vor dem Hintergrund, das der...

makeworld 27. Jul 2011

sorry, das ich mich hier einmische; aber er brachte doch diesen Satz vorneweg: also ich...

redwolf 27. Jul 2011

Nur weil irgendjemand eine dumme Idee hat, es auf Pastebin postet und Rule 19 nicht befolgt?

DER GORF 27. Jul 2011

Ich habe schon ein oder zwei von diesen sog. Manifesten von anderen Amokläufern gelesen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /