Abo
  • Services:
Anzeige
Operation Unmanifest
Operation Unmanifest (Bild: Anonymous)

Operation Unmanifest

Anonymous knöpft sich norwegischen Attentäter vor

Operation Unmanifest
Operation Unmanifest (Bild: Anonymous)

Anonymous-Mitglieder wollen dem norwegischen Attentäter die Selbstdarstellung im Internet erschweren. In der Operation Unmanifest rufen sie dazu auf, das Manifest und die Fotos von Anders Behring Breivik kreativ zu verändern, neu zu veröffentlichen und als Originale auszugeben.

Die Operation Unmanifest soll die Selbstvermarktung des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik untergraben und ihn der Lächerlichkeit preisgeben. Aktivisten von Anonymous geben in ihrem Aufruf dazu an, dass sie verhindern wollen, dass Breivik die Tötung der jungen Menschen nutzt, um sein 1516-Seiten-Manifest zu vermarkten.

Anzeige

Die Aktivisten von Anonymous schlagen vor, das Manifest von Anders Behring Breivik, "2083 - A European Declaration of Independence", zu verändern, "dämliches Zeug" hinzuzufügen, Teile zu entfernen oder sein Bild zu verfremden. Anschließend sollte das Unmanifest überall verbreitet und behauptet werden, dass es sich um das Original handle.

  • Operation Unmanifest - bei Pastebin.com eingestellter Aufruf zum kreativen Kampf gegen Anders Behring Breiviks 1516-Seiten-Manifest (Screenshot von Golem.de)
Operation Unmanifest - bei Pastebin.com eingestellter Aufruf zum kreativen Kampf gegen Anders Behring Breiviks 1516-Seiten-Manifest (Screenshot von Golem.de)

"Lasst Anders zu einem Witz werden, so dass ihn niemand mehr ernst nimmt", so der Vorschlag der Aktivisten. Außerdem bitten sie darum, der Opfer seiner grausamen Attacken zu gedenken.

Der Norweger hatte bei zwei Attentaten am 22. Juli 2011 76 meist junge Menschen getötet und das seit längerem geplant. In seinem kurz zuvor im Internet veröffentlichten Text finden sich Tipps zum Umgang mit echten Schusswaffen - und mit Computerspielen als alternative Trainingsmethode. Seine Bitte um eine öffentliche Verhandlung wurde ihm abgesprochen, ebenso das Tragen einer Uniform, in der er auch auf einem selbst erstellten Foto posiert. Die Tat hat er laut Medienberichten bereits gestanden, sieht sich allerdings als unschuldig.

Breiviks Verteidiger Geir Lippestad hält seinen Mandanten für geisteskrank und will auf seine Unzurechnungsfähigkeit plädieren. Der 76-fache Mörder habe eine "völlig andere Konzeption der Wirklichkeit", sagte er laut einem Bericht der Zeit. Er hasse alle, die an Demokratie glaubten, und wähne sich in einem Krieg, der 60 Jahre dauern werde.


eye home zur Startseite
Retro99 28. Okt 2015

Stimme Dir absolut zu. Halte Ghostwriting auch für absolut seriös

08/15-Fritzchen 27. Jul 2011

Nicht die Sache - die Morde! - selbst lächerlich machen! Vor dem Hintergrund, das der...

makeworld 27. Jul 2011

sorry, das ich mich hier einmische; aber er brachte doch diesen Satz vorneweg: also ich...

redwolf 27. Jul 2011

Nur weil irgendjemand eine dumme Idee hat, es auf Pastebin postet und Rule 19 nicht befolgt?

DER GORF 27. Jul 2011

Ich habe schon ein oder zwei von diesen sog. Manifesten von anderen Amokläufern gelesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel