Abo
  • Services:

Canary

Open-Source-Software erkennt Wasserverunreinigungen

US-Wissenschaftler haben eine Open-Source-Software für Wasserversorger entwickelt: Sie analysiert die Wasserqualität anhand von Sensordaten und soll erkennen, ob Schwankungen der Qualität eine Bedrohung darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sauberes Wasser: Die Sandia-Entwickler mit ihrem System
Sauberes Wasser: Die Sandia-Entwickler mit ihrem System (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Wissenschaftler der Sandia National Laboratories (SNL) haben in Zusammenarbeit mit der US-Umweltbehörde (Environmental Protection Agency, EPA) eine Software zur Kontrolle der Wasserqualität entwickelt. Damit sollen Wasserwerke in wenigen Minuten schnell Schadstoffe erfassen, die durch Umwelteinflüsse in das Trinkwasser gelangen oder von Attentätern hineingegeben werden.

Quelloffene Software

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Renningen

Zu dem System gehören die Open-Source-Software Canary selbst sowie eine Reihe von Sensoren, die die Wasserqualität überwachen. Die Sensordaten laufen auf dem Computer, auf dem Canary installiert ist, zusammen. Je nachdem, wie das System konfiguriert sei, dauere es 20 bis 40 Minuten, nachdem eine verunreinigende Substanz mit dem ersten Sensor zusammengetroffen sei, bis das System Alarm gebe, erklärt Sean McKenna, der das Entwicklerteam geleitet hat.

Die Herausforderung bei einem System, das Verunreinigungen erkennen soll, ist, die Zahl der Fehlalarme möglichst gering zu halten. Schlägt das System dauernd falschen Alarm, wird ein tatsächlicher Notfall möglicherweise nicht ernst genommen. Die Software muss also bei der Analyse der Sensordaten erkennen, ob es sich bei einer Abweichung um eine natürliche Schwankung handelt oder ob das Wasser tatsächlich mit einem Schadstoff verunreinigt ist.

Daten vergleichen

Dazu haben die Wissenschaftler spezielle numerische Algorithmen entwickelt. Die Software bildet beispielsweise Cluster von Daten und errechnet daraus Prognosen über die Wasserqualität. Mit diesen Daten vergleicht sie neu hereinkommende Daten und entscheidet, ob diese als normal eingestuft werden können oder ob sie zu sehr abweichen. In dem Fall schlägt Canary Alarm.

Einige Wasserversorger in den USA setzten Sensoren ein, um die Wasserqualität zu messen, erklärt David Hart, der führende Entwickler von Canary. Viele schickten aber immer noch einen Mitarbeiter los, der einmal in der Woche von Hand Proben nehme. Verglichen damit sei Canary sehr schnell.

Seuche mildern

Die Sandia-Forscher sind sich sicher, dass mit ihrem System die Kryptosporidiose-Epidemie 1993 in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin weniger schlimm ausgefallen wäre. Rund 400.000 Menschen erkrankten seinerzeit an der Durchfallerkrankung Kryptosporidiose. Etwa 4.400 Patienten mussten ins Krankenhaus, knapp 70 erlagen der Krankheit. Die Erreger waren im Trinkwasser. Das Ereignis gilt als die schlimmste Epidemie aufgrund verseuchten Trinkwassers in der Geschichte der USA.

Die Wasserwerke in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio und im südostasiatischen Stadtstaat Singapur setzen das System bereits ein. Philadelphia testet es gerade.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Atalanttore 26. Jul 2011

Die Wasserqualität in der EU soll doch jedes Jahr besser werden.

y.m.m.d. 26. Jul 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /