Abo
  • Services:

Canary

Open-Source-Software erkennt Wasserverunreinigungen

US-Wissenschaftler haben eine Open-Source-Software für Wasserversorger entwickelt: Sie analysiert die Wasserqualität anhand von Sensordaten und soll erkennen, ob Schwankungen der Qualität eine Bedrohung darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sauberes Wasser: Die Sandia-Entwickler mit ihrem System
Sauberes Wasser: Die Sandia-Entwickler mit ihrem System (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Wissenschaftler der Sandia National Laboratories (SNL) haben in Zusammenarbeit mit der US-Umweltbehörde (Environmental Protection Agency, EPA) eine Software zur Kontrolle der Wasserqualität entwickelt. Damit sollen Wasserwerke in wenigen Minuten schnell Schadstoffe erfassen, die durch Umwelteinflüsse in das Trinkwasser gelangen oder von Attentätern hineingegeben werden.

Quelloffene Software

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Zu dem System gehören die Open-Source-Software Canary selbst sowie eine Reihe von Sensoren, die die Wasserqualität überwachen. Die Sensordaten laufen auf dem Computer, auf dem Canary installiert ist, zusammen. Je nachdem, wie das System konfiguriert sei, dauere es 20 bis 40 Minuten, nachdem eine verunreinigende Substanz mit dem ersten Sensor zusammengetroffen sei, bis das System Alarm gebe, erklärt Sean McKenna, der das Entwicklerteam geleitet hat.

Die Herausforderung bei einem System, das Verunreinigungen erkennen soll, ist, die Zahl der Fehlalarme möglichst gering zu halten. Schlägt das System dauernd falschen Alarm, wird ein tatsächlicher Notfall möglicherweise nicht ernst genommen. Die Software muss also bei der Analyse der Sensordaten erkennen, ob es sich bei einer Abweichung um eine natürliche Schwankung handelt oder ob das Wasser tatsächlich mit einem Schadstoff verunreinigt ist.

Daten vergleichen

Dazu haben die Wissenschaftler spezielle numerische Algorithmen entwickelt. Die Software bildet beispielsweise Cluster von Daten und errechnet daraus Prognosen über die Wasserqualität. Mit diesen Daten vergleicht sie neu hereinkommende Daten und entscheidet, ob diese als normal eingestuft werden können oder ob sie zu sehr abweichen. In dem Fall schlägt Canary Alarm.

Einige Wasserversorger in den USA setzten Sensoren ein, um die Wasserqualität zu messen, erklärt David Hart, der führende Entwickler von Canary. Viele schickten aber immer noch einen Mitarbeiter los, der einmal in der Woche von Hand Proben nehme. Verglichen damit sei Canary sehr schnell.

Seuche mildern

Die Sandia-Forscher sind sich sicher, dass mit ihrem System die Kryptosporidiose-Epidemie 1993 in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin weniger schlimm ausgefallen wäre. Rund 400.000 Menschen erkrankten seinerzeit an der Durchfallerkrankung Kryptosporidiose. Etwa 4.400 Patienten mussten ins Krankenhaus, knapp 70 erlagen der Krankheit. Die Erreger waren im Trinkwasser. Das Ereignis gilt als die schlimmste Epidemie aufgrund verseuchten Trinkwassers in der Geschichte der USA.

Die Wasserwerke in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio und im südostasiatischen Stadtstaat Singapur setzen das System bereits ein. Philadelphia testet es gerade.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Atalanttore 26. Jul 2011

Die Wasserqualität in der EU soll doch jedes Jahr besser werden.

y.m.m.d. 26. Jul 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /