Abo
  • Services:

Notebooksparte

Samsung will früheren Acer-Chef engagieren

Samsung und Dell bemühen sich um den früheren Acer-Chef Gianfranco Lanci. Der hat sich vertraglich verpflichtet, für ein Jahr nicht für die Konkurrenz zu arbeiten. Doch das stört Samsung nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gianfranco Lanci
Gianfranco Lanci (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Samsung will Gianfranco Lanci, den früheren Konzernchef von Acer, für seine Notebooksparte engagieren. Das berichten die IT-Zeitung Digitimes und weitere taiwanische Medien. Ein Dementi von Samsung halten Branchenexperten für wenig glaubwürdig. Auch Dell soll Interesse an dem Manager haben.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Samsung habe Lanci nicht unter Vertrag genommen, sagte ein Samsung-Sprecher. Zuerst hatte die Commercial Times über die Personalie berichtet.

Lanci könnte schon im August 2011 bei Samsung anfangen, hat die Digitimes aus Branchenkreisen erfahren. Lanci hatte bei Acer ein sogenanntes Wettbewerbsverbot unterzeichnet, das ihm die Tätigkeit für einen Wettbewerber des taiwanischen Konzerns verbietet. Doch Samsung sei bereit, Lanci aus dem Vertrag herauszukaufen.

Acer hatte sich im März 2011 im Streit von Lanci getrennt. Der Italiener kam 1997 zu Acer, als der Konzern einen Konzernbereich von Texas Instruments übernahm. Im Jahr 2000 stieg er zum Europachef auf und übernahm 2004 den Chefposten.

Der Markt für Netbooks kann durch den Erfolg von Tablets nicht mehr so stark wachsen. Samsung sucht mit neuen Entwicklungen von Notebooks und Tablets oder durch Übernahmen nach Perspektiven.

Acer-Gründer Stan Shih erklärte zu Focus Taiwan, der Wechsel von hochqualifizierten Managern sei etwas ganz normales. "Ich weiß nicht, wo Lanci als nächstes Halt macht. Aber so etwas sollte als etwas ganz Normales gesehen werden", sagte Shih. Der Wechsel von begabten Persönlichkeiten sei ein üblicher Vorgang, weil Menschen von Natur aus nach besseren Jobs suchen würden. "Dieser Wechsel führt zu mehr Wettbewerb und Wachstum in der ganzen Branche."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /