Abo
  • Services:

8MB-Bug

Neue Firmware soll Intels SSD-Probleme lösen

Intel hat Berichte von Anwendern bestätigt, denen zufolge sich eine SSD der Baureihe 320 nach einem Verlust der Stromversorgung nur noch mit 8 MByte Kapazität meldet und unbenutzbar ist. Ein noch nicht verfügbares Update der Firmware soll Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-SSD der Serie 320 ohne Gehäuse
Intel-SSD der Serie 320 ohne Gehäuse (Bild: Intel)

Seit März 2011 werden die SSDs der Reihe 320 von Intel ausgeliefert, und seitdem wächst auch ein Thread in Intels Support-Forum zu einem bestimmten Problem mit diesen Laufwerken. Dort diskutieren die Anwender, was nach einer Trennung der Geräte von der Stromversorgung passieren kann: Das Bios des PCs meldet beim nächsten Start, dass das Laufwerk nur noch eine Kapazität von 8 MByte aufweise. Ein reproduzierbarer Weg, um wieder an die Daten der SSD zu gelangen, ist bisher nicht gefunden worden.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Intel hat in einem eigenen Thread das Problem nun anerkannt und bezeichnet es als "Bad Context 13x Error". Der Fehler, so das Unternehmen, sei nachvollziehbar und könne durch ein Update der Firmware der SSD behoben werden. Derzeit werde dieses Update aber noch getestet. Wann es verfügbar ist, gibt Intel nicht an. Betroffen sei nur ein "kleiner Prozentsatz" der Laufwerke.

Sicher herunterfahren und kein Hot-Plugging

Um das Auftreten des Fehlers zu vermeiden, empfiehlt Intel, den Rechner immer kontrolliert herunterzufahren und das Hot-Plugging von SSDs der 320-Reihe auf ein Minimum zu beschränken. Dieses An- und Abstecken im laufenden Betrieb klappt ohnehin nur bei dafür geeigneten Sata-Ports und entsprechenden Treibern, das bloße Vorhandensein etwa einer eSata-Schnittstelle ist noch kein sicherer Hinweis auf korrekte Funktion von Hot-Plugging. Backups, so Intel, sind natürlich auch zu empfehlen.

Ob sich die Daten einer auf die beschriebene Art ausgefallen SSD wieder herstellen lassen, geht aus dem Eintrag nicht hervor. Golem.de konnte das Problem bisher bei je einer älteren SSD aus den Baureihen X-25M (erste Generation) und X-18M (Postville) schon beobachten. Das kleinere Laufwerk wurde als Garantiefall an den Hersteller des betroffenen Notebooks eingeschickt, bei der X25-M gelang es unter Verlust aller Daten, die SSD mit dem Programm HDDerase wiederzubeleben. Ob das auch mit der aktuellen Serie 320 zuverlässig klappt, geht aus den Anwenderberichten nicht hervor. Diese beschreiben das Problem als "8MB-Bug".

Intels Eingeständnis des Fehlers kommt kurz nach einer Verlängerung der Garantie für die Serie 320 auf fünf Jahre, ob das Problem damit in Verbindung steht ist nicht bekannt. In seinem Forumsbeitrag betont das Unternehmen zudem, betroffene Anwender sollten sich an Intel wenden. Dafür gibt es Web-Formulare und auch deutsche Hotlines.

Auch SSDs anderer Anbieter zeigen nach Berichten von Anwendern in Verbindung mit Intels Chipsätzen der Serie 6 für Sandy-Bridge-CPUs immer wieder spontane Ausfälle, die sich auch in einem Einfrieren des Rechners und Bluescreens äußern können. Manche Nutzer führen das auf einen Fehler in der Management-Engine der Chipsätze zurück, der in einem aktuellen Specification Update (PDF) von Intel auf Seite 7 dokumentiert ist. Diese Chipsätze waren kurz nach dem Marktstart im Januar 2011 von Intel vom Markt genommen worden - wegen eines Fehlers in einem Sata-Controller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Konni 26. Jul 2011

Weiß da jemand was genaues? Bei mir läuft eine 310 mit 80 GB im Laptop? Soweit ich das...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /