8MB-Bug

Neue Firmware soll Intels SSD-Probleme lösen

Intel hat Berichte von Anwendern bestätigt, denen zufolge sich eine SSD der Baureihe 320 nach einem Verlust der Stromversorgung nur noch mit 8 MByte Kapazität meldet und unbenutzbar ist. Ein noch nicht verfügbares Update der Firmware soll Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-SSD der Serie 320 ohne Gehäuse
Intel-SSD der Serie 320 ohne Gehäuse (Bild: Intel)

Seit März 2011 werden die SSDs der Reihe 320 von Intel ausgeliefert, und seitdem wächst auch ein Thread in Intels Support-Forum zu einem bestimmten Problem mit diesen Laufwerken. Dort diskutieren die Anwender, was nach einer Trennung der Geräte von der Stromversorgung passieren kann: Das Bios des PCs meldet beim nächsten Start, dass das Laufwerk nur noch eine Kapazität von 8 MByte aufweise. Ein reproduzierbarer Weg, um wieder an die Daten der SSD zu gelangen, ist bisher nicht gefunden worden.

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

Intel hat in einem eigenen Thread das Problem nun anerkannt und bezeichnet es als "Bad Context 13x Error". Der Fehler, so das Unternehmen, sei nachvollziehbar und könne durch ein Update der Firmware der SSD behoben werden. Derzeit werde dieses Update aber noch getestet. Wann es verfügbar ist, gibt Intel nicht an. Betroffen sei nur ein "kleiner Prozentsatz" der Laufwerke.

Sicher herunterfahren und kein Hot-Plugging

Um das Auftreten des Fehlers zu vermeiden, empfiehlt Intel, den Rechner immer kontrolliert herunterzufahren und das Hot-Plugging von SSDs der 320-Reihe auf ein Minimum zu beschränken. Dieses An- und Abstecken im laufenden Betrieb klappt ohnehin nur bei dafür geeigneten Sata-Ports und entsprechenden Treibern, das bloße Vorhandensein etwa einer eSata-Schnittstelle ist noch kein sicherer Hinweis auf korrekte Funktion von Hot-Plugging. Backups, so Intel, sind natürlich auch zu empfehlen.

Ob sich die Daten einer auf die beschriebene Art ausgefallen SSD wieder herstellen lassen, geht aus dem Eintrag nicht hervor. Golem.de konnte das Problem bisher bei je einer älteren SSD aus den Baureihen X-25M (erste Generation) und X-18M (Postville) schon beobachten. Das kleinere Laufwerk wurde als Garantiefall an den Hersteller des betroffenen Notebooks eingeschickt, bei der X25-M gelang es unter Verlust aller Daten, die SSD mit dem Programm HDDerase wiederzubeleben. Ob das auch mit der aktuellen Serie 320 zuverlässig klappt, geht aus den Anwenderberichten nicht hervor. Diese beschreiben das Problem als "8MB-Bug".

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Intels Eingeständnis des Fehlers kommt kurz nach einer Verlängerung der Garantie für die Serie 320 auf fünf Jahre, ob das Problem damit in Verbindung steht ist nicht bekannt. In seinem Forumsbeitrag betont das Unternehmen zudem, betroffene Anwender sollten sich an Intel wenden. Dafür gibt es Web-Formulare und auch deutsche Hotlines.

Auch SSDs anderer Anbieter zeigen nach Berichten von Anwendern in Verbindung mit Intels Chipsätzen der Serie 6 für Sandy-Bridge-CPUs immer wieder spontane Ausfälle, die sich auch in einem Einfrieren des Rechners und Bluescreens äußern können. Manche Nutzer führen das auf einen Fehler in der Management-Engine der Chipsätze zurück, der in einem aktuellen Specification Update (PDF) von Intel auf Seite 7 dokumentiert ist. Diese Chipsätze waren kurz nach dem Marktstart im Januar 2011 von Intel vom Markt genommen worden - wegen eines Fehlers in einem Sata-Controller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jetracer
Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
Artikel
  1. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /