Abo
  • Services:

Freies Drucken

Cups 1.5 veröffentlicht

Apples freies Drucksystem Cups (Common Unix Printing System) ist in der Version 1.5 erschienen. Mit der neuen Version wurde Cups von einigen Altlasten befreit.

Artikel veröffentlicht am ,
Freies Drucken: Cups 1.5 veröffentlicht
(Bild: CUPS)

Mit Cups 1.5 sind einige veraltete Funktionen aus dem freien Drucksystem entfernt und zugleich einige Neuerungen eingepflegt worden. Legte Cups früher Nutzereinstellungen unter ~/.cupsrc und ~/.lpoptions ab, finden diese sich seit der Version 1.2 im Verzeichnis ~/.cups. Wurden die alten Verzeichnisse bisher noch unterstützt, ist das in Cups 1.5 nicht mehr der Fall. Zudem wurden der Filter HP-GL/2 und das SCSI-Backend aus Cups entfernt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Das Prüfprogramm Ipptool wurde zu einem Benutzerprogramm deklariert, zuvor musste es mit Root-Rechten ausgeführt werden. Über Lpadmin können die Optionen cupsIPPSupplies und cupsSNMPSupplies in PPD-Trreiber manipuliert werden, um die Protokollierung zu de- oder aktivieren.

Bessere Unterstützung für Poppler und Ghostscript

Der PDF-Filter unterstützt auch den neuen Ghostscript-Treiber Ps2write, der Dokumente im Postscript-Format ausgibt. Er ersetzt das bisher verwendete Pswrite, das unter Umständen zu umfangreiche Dateien erzeugte und deshalb in die Kritik geraten war. Zusätzlich wurde die Unterstützung für die Poppler-Bibliothek erweitert. Künftig bleibt die Seitengröße erhalten, auch wenn sie nicht explizit definiert wurde.

Ein neuer PWG-Raster-Filter erweitert das IP-Protokoll um IPP-Everwhere, einen Standard der Printer Working Group (PWG), der das treiberlose Drucken ermöglichen soll. Über die API lassen sich Raster-Dateien und -Streams erzeugen.

Mehr Sicherheit durch weniger Gruppenschreibrechte

Künftig erhalten Filter und Backends keine Gruppenschreibrechte. Zusätzlich kümmert sich ein neues Helferprogramm darum, Sicherheitseinstellungen aus erstellten Profilen auf Filter und Backends sowie auf enthaltene CGI-Anwendungen, Portüberwachungsprogramme oder Mini-Daemonen anzuwenden.

Die Web-basierte Konfigurationsoberfläche funktioniert auch im Safari-Browser, nachdem die Entwickler einige Veränderungen an der Webkit-Implementierung vorgenommen haben. Unter Mac OS X funktionieren künftig auch die Benachrichtigungen per E-Mail.

Cups wird hauptsächlich von Michael Sweet entwickelt, der seit 2007 für Apple arbeitet. Mit der Einstellung von Sweet übernahm Apple auch sämtliche Rechte an Cups, samt Namen und Domain. Der Code von Cups steht aber als Open Source unter der GPL und LGPL zur Verfügung und wird in diversen Linux-Distributionen eingesetzt.

Cups 1.5 steht unter cups.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

thewayne 26. Jul 2011

CUPS wird ja auch für MacOS benutzt, von daher ist das nicht wirklich verwunderlich...

AtomicBitHunter 26. Jul 2011

*kicher* :))


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /