• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality

Auto-Seitenfenster wird zum interaktiven Display

Toyota macht die Seitenscheibe des Autos zum Display, um kleine und große Passagiere während der Fahrt zu beschäftigen. Dazu filmt eine Kamera die Umgebung, die dann auf dem Display mit Zusatzinformationen angezeigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des "Window to the World"
Prototyp des "Window to the World" (Bild: Copenhagen Institute of Interaction Design)

Lange Autofahrten sind für kleine Kinder auf dem Rücksitz selten ein Vergnügen. Die Autoscheibe soll die Heckpassagieren der Zukunft unterhalten und eine Interaktionsmöglichkeit mit der Umgebung erlauben. Eine Kamera im Auto zeichnet das Geschehen rund um das Fahrzeug auf und zeigt das Video auf dem Touchscreen der Seitenscheibe.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Das Display kann mit Multitouch-Gesten zum Beispiel zum Zoomen genutzt werden. Augmented-Reality-Anwendungen sind ebenso denkbar wie Malspiele für Kinder. So könnten zum Beispiel Sehenswürdigkeiten mit ihrem Namen versehen werden, ähnlich wie das bei Navigationsgeräten der Fall ist. Die Seitenscheibe wird im Gegensatz dazu jedoch ein Videobild und keine stilisierte Karte zeigen.

Das halbdurchsichtige Display soll als Folie in die Scheibe eingearbeitet werden. Noch ist es nur eine Designstudie, die bislang nur als Prototyp umgesetzt wurde. Ob es Pläne gibt, die Scheibe in Serie zu produzieren, sagte Toyota nicht.

Toyotas europäisches Designzentrum und das Copenhagen Institute of Interaction Design haben die interaktive Seitenscheibe im Rahmen des "Window to the World"- Konzepts entwickelt. Die funktionsfähigen Prototypen wurden auf Toyotas Ausstellung Our Future Mobility Now in Brüssel gezeigt. Die Veranstaltung wurde von der European Automobile Manufacturers Association (ACEA) organisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 12,49€

Schiwi 27. Jul 2011

gibt es etwas, das kleine Kinder dazu animiert die Scheibe voll zu schmieren ;)

Anonymer Nutzer 27. Jul 2011

Ähm, Richtungswechsel kommen auch bei Vorwärtsfahrt vor. Wofür ist wohl das Lenkrad...

tilmank 27. Jul 2011

daher lohnt sich der Aufwand nicht. Aber na sich ne tolle Sache.

handymasten_abs... 26. Jul 2011

... findet Papa das bestimmt super lustig. ^^ Schade, bis jetzt kann man ja nur das...

ichbinsmalwieder 26. Jul 2011

Längere Fahrten finden normalerweise Überland und/oder auf der Autobahn statt. Ich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /