• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source Business Alliance

Linux-Verband und Lisog schließen sich zusammen

Der Linux-Verband und die Linux Solutions Group (Lisog) schließen sich zur Open Source Business Alliance (OSBA) zusammen. Die OSBA will sich der Förderung von Open-Source-Software in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen widmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Verband und die Lisog schließen sich zur OSBA zusammen.
Der Linux-Verband und die Lisog schließen sich zur OSBA zusammen. (Bild: Linux-Verband, Lisog / Montage: Golem.de)

Der Linux-Verband und die Linux Solutions Group werden künftig zusammen als die Open Source Business Alliance agieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Die OSBA will den Einsatz von Linux- und Open-Source-Software in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen fördern. Gleichzeitig sollen Anbieter von Open-Source-Produkten gestärkt werden. Zu den Mitgliedern gehören auch Anbieter proprietärer Software sowie Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung.

Förderung offener Standards

Zu den Themenschwerpunkten gehören die Entwicklung von Interoperabilität und offenen Standards. Die OSBA will sich auch der Förderung heterogener Lösungen mit freier und proprietärer Software und Business Development widmen. Zudem stehen die Virtualisierungslösungen Open Stack und Open Cloud auf dem Plan der OSBA.

Der Sitz des neuen Vereins ist in Stuttgart. Die Geschäftsleitung übernimmt die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Die MFG Innovation ist das Kompetenzzentrum des Landes, das sich um die Förderung in Informationstechnologie, Medien und Film kümmert. Die MFG Innovation war zuvor mit der Betreuung der Lisog beauftragt.

Erster Auftritt auf der Cebit 2012

Der 1997 gegründete Linux-Verband hat 103 Mitglieder, während die 2005 gegründete Lisog 124 Mitglieder hat. Allerdings sind einige Unternehmen bereits in beiden Vereinen vertreten.

Die Open Source Business Alliance wird auf der Cebit 2012 erstmals öffentlich auftreten. Auf dem Linuxtag 2011 hatten die beiden Vereine bereits einen gemeinsamen Stand. Der Zusammenschluss gilt rückwirkend zum 1. Januar 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /