Abo
  • Services:

Open Source Business Alliance

Linux-Verband und Lisog schließen sich zusammen

Der Linux-Verband und die Linux Solutions Group (Lisog) schließen sich zur Open Source Business Alliance (OSBA) zusammen. Die OSBA will sich der Förderung von Open-Source-Software in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen widmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Verband und die Lisog schließen sich zur OSBA zusammen.
Der Linux-Verband und die Lisog schließen sich zur OSBA zusammen. (Bild: Linux-Verband, Lisog / Montage: Golem.de)

Der Linux-Verband und die Linux Solutions Group werden künftig zusammen als die Open Source Business Alliance agieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Die OSBA will den Einsatz von Linux- und Open-Source-Software in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen fördern. Gleichzeitig sollen Anbieter von Open-Source-Produkten gestärkt werden. Zu den Mitgliedern gehören auch Anbieter proprietärer Software sowie Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung.

Förderung offener Standards

Zu den Themenschwerpunkten gehören die Entwicklung von Interoperabilität und offenen Standards. Die OSBA will sich auch der Förderung heterogener Lösungen mit freier und proprietärer Software und Business Development widmen. Zudem stehen die Virtualisierungslösungen Open Stack und Open Cloud auf dem Plan der OSBA.

Der Sitz des neuen Vereins ist in Stuttgart. Die Geschäftsleitung übernimmt die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Die MFG Innovation ist das Kompetenzzentrum des Landes, das sich um die Förderung in Informationstechnologie, Medien und Film kümmert. Die MFG Innovation war zuvor mit der Betreuung der Lisog beauftragt.

Erster Auftritt auf der Cebit 2012

Der 1997 gegründete Linux-Verband hat 103 Mitglieder, während die 2005 gegründete Lisog 124 Mitglieder hat. Allerdings sind einige Unternehmen bereits in beiden Vereinen vertreten.

Die Open Source Business Alliance wird auf der Cebit 2012 erstmals öffentlich auftreten. Auf dem Linuxtag 2011 hatten die beiden Vereine bereits einen gemeinsamen Stand. Der Zusammenschluss gilt rückwirkend zum 1. Januar 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /